Bau des Waisenhauses

Liebe Spenderinnen und Spender !

Nach dem jetzt zügigen Voranschreiten des Baues, der am 9.November 95 begann, wird das Waisenhaus voraussichtlich Anfang März eröffnet. Zunächst werden etwa 4o Waisenkinder in ihr neues Zuhause einziehen. Die ersten Bewohner werden die l0 Jungen sein, die seit Anfang Juli 95 unter Katrin Rohdes Obhut leben. Ihnen folgen die 30 Kinder, die sie im Laufe des vergangenen Jahres bei Familien in Pflege gegeben hat. Zitat Katrin Rohde:“Was Anfang vorigen Jahres zunächst nur ein Traum war, wird in wenigen Wochen Wirklichkeit. Dies alles wäre nicht möglich geworden, ohne die wunderbare Unterstützung der vielen kleinen und großen Spender. Ich danke Ihnen allen von Herzen, vor allem im Namen der Kinder.“ Das gesamte Bauprojekt wird von Katrin Rohde persönlich geleitet. Die Planung wurde durch ein Architekturbüro ehrenamtlich geleistet. Sie arbeitet ohne einen Bauunternehmer. Alle Arbeiten werden ausschließlich von kleinen Handwerksbetrieben ausgeführt. Es gibt keine großen Fuhrunternehmen. Die Baumaterlialien werden mit Eselskarren angeliefert. Da es auf dem Grundstück noch keinen Brunnen gibt, muß jeder Eimer Wasser für den Mörtel herangetragen werden. Täglich wird jede Dienstleistung bar in die Hand abgerechnet. Bis zu 30 Männer verdienen sich täglich an und auf dem Bau des Waisenhauses den Lebensunterhalt. „Wir sind ein tolles Team und haben viel Spaß bei der Arbeit. Die Männer bedanken sich bei mir, daß sie hier arbeiten dürfen.“ Neben der Bauaufsicht ist Katrin Rohde täglich mit ihrem Kleinbus, der eine fahrbare Apotheke darstellt, unterwegs, um Straßenkinder medizinisch notdürftig zu versorgen und mit einer kleinen Mahlzeit den größten Hunger zu stillen.

Viele Straßenkinder schlafen nachts unter Marktständen oder in.den Abwässergräben. Während der Regenzeit entfallen diese „Notunterkünfte“. So ist sie ständig auf der Suche nach „Pflegeeltern“, die gegen Bezahlung bereit sind, das eine oder andere Straßenkind bei sich aufzunehmen. Alle diese Aktivitäten sind nur durch das Spendenkonto finanzierbar. Im abgelaufenen Jahr 95 wurden auf das Afrikakonto Nr. 5785 des SAHEL e.V. bei der Sparkasse Kreis Plön, BLZ. Nr. 210 515 80 eingezahlt: 72.000,- DM an Unkosten entstanden : Überweisungsgebühren für den Geldtransfer Deutschland – Afrika an die LZB u. Sparkasse Plön 310,- DM Transportkosten für Materialspenden 1.160,-DM Flugticket für Katrin Rohde 1.500,- DM Porto und Papier für Rundbriefe an inzwischen 280 Spender 700, DM Sind zusammen: 3.670,- DM Förderung durch das Bundesministerium 73.100,- DM Nach einem Jahr Erfahrung mit Katrin Rohdes Arbeit in Afrika sieht sich der SAHEL e.V. in der Sorgfaltspflicht gegenüber seiner ehrenamtlich arbeitenden Mitarbeiterin, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Den Versicherungsbeitrag für 1996 in Höhe von DM 2400,- werden wir vom Spendenkonto begleichen.

Mit dem Dank für alle ideelle und finanzielle Unterstützung des Afrika-Projektes, und der Bitte, daß Sie auch weiterhin die segensreiche Arbeit von Katrin Rohde unterstützen mögen,wünschen wir Ihnen ein gesundes und friedvolles 1996.

Antje Köster

Beitrag weiterempfehlen