Schulgeld für 43 Kinder

Liebe Freunde der Waisenkinder!

Inzwischen leben 43 Kinder in unserem Waisenhaus, 8 davon sind Mädchen, Anfang Oktober haben wir 19 Kinder eingeschult, Die Schultaschen hat unsere Schneiderei in Zusammenarbeit mit der Lederwerkstatt hergestellt. Die Mädchen bekamen Rock und Bluse, die Jungen eine neue Schulhose geschneidert. So langsam werden wir autark. Vier von den Grossen gehen jeden Tag stolz auf das College. Sie sind sehr dankbar; eine deutsehe Spenderin hat ihr Schulgeld bezahlt. Je 60,000,- CFA, das sind rund 180,- DM pro Kind und Jahr – für einen burkinischen Normalverdiener unerschwinglich, von Büchern, Heften etc. ganz zu schweigen.Die Kinder lernen ohne Unterlass. Schule ist von 7 – 12 Uhr und von 14 – 18 Uhr,abends lernen sie im Waisenhaus zusammen weiter.Hoffentlich wird einmal einer von ihnen Präsident von Burkina Faso und schafft als erstes das Schulgeld ab! Beim abendlichen Lernen hilft ihnen momentan unser kinderlieber Praktikant Moritz aus Kiel, der 6 Wochen bei uns bleibt. Vorher war Andre‘ aus Berlin bei uns, ein junger Medizinstudent, der 4 Wochen unseren Krankenpfleger während seines Urlaubs vertreten konnte. Dank ihnen beiden. 20 Kinder werden z.Zt. in unseren Lehrwerkstätten ausgebildet, 4 weitere haben hier ihre Kindergärtnerin. Eigentlich wollten wir Kinder erst ab 9 Jahren aufnehmen. Aber leider gibt es zu viele Notfälle, wie z.B. unseren kleinen Panamturi. Er ist erst 7 Jahre alt, davon hat er 3 Jahre alleine auf der Straße überlebt. Er hat mehr gesehen als wir alle und findet erst ganz langsam hier bei uns seine Kindheit wieder. Erstes Anzeichen wirklicher Verwahrlosung ist die Abhängigkeit vom Klebstoff-Schnüffeln.Etliche unserer älteren Straßenkinder waren friüzher davon abhängig, aber so langsam bekommen wir das in den Griff. Seit Mitte August ist auch unsere Tischlerei besetzt. 7 Jugendliche unter Anleitung eines Möbeltischlers erlernen das Handwerk. Unsere ersten Aufträge haben wir schon bekommen und ausgeführt, Tische, Betten, ein Schrank und eine Kommode.So verdienen wir ein bischen dazu. Wir verdanken die Einrichtung der Werkstatt dem Verein „Anwälte für Afrika“, der uns dafür 11.000,-DM zur Verfügung gestellt hat.Einfach toll! Und so ganz „nebenbei “ haben Sie alle dazu beigetragen, daß wir bislang 7 Rollstühle für behinderte Jugendliche kaufen konnten, jeder kostet 300,-DM. Meine Warteliste ist lang.

Sollten Sie Alle nun mal einen Einblick in unser tägliches Leben, hier nehmen wollen, dann schalten Sie doch bitte am 10. November den Fernseher ein.Die Dreharbeiten waren sehr anstrengend für uns alle, nicht zuletzt für das Fernsehteam, das sich als einzigartig nett herausstelte. Hoffentlich beschert uns diese Fernsehsendung auch noch mehr neue Spender.Ich weiß, daß Sie alle schon Ihr Bestes geben für uns. Aber auf Dauer müssen wir einen Gönner oder eine Stiftung finden,die uns auf vier oder fünf Jahre einen größeren Betrag zur Verfügung stellt. Im Schnitt brauchen wir monatlich 10.000 ,- DM für Essen, Unterhal t, Bekleidung, Mediktamente, Schulgeld, Werkstattunterhaltung und Gehälter für 15 Angestellte, für etwa 45 Kinder im Waisenhaus. Hinzu kommen ca. 20 Waisenkinder, die wir in Familien untergebracht haben und deren Unterhalt und Schulgeld wir bezahlen. Die größten Unkosten verursachen Strom, Wasser, Telefon und unser Ford Transit, den wir aber dringend brauchen. ‚Wir haben ernste Geldsorgen, denen wir aber zuversichtlich „ins Auge sehen „. Jedes kleine Bischen zählt, jede Tatkraft und jeder gute Gedanke. ,Da hat uns inzwischen eine Spenderin 15 Päckchen a‘ 2 Kilo geschickt mit Pflaster, Verbandszeug, 10.000 Metern Nähgarn, 5 Kilo Knöpfen etc. – wie ist soviel Einsatz möglich! Das Gute geht eben wirklich nicht verloren.

Aus Afrika grüßt und dankt gemeinsam mit allen Kindern Ihre

Katrin Fatima Rohde

Beitrag weiterempfehlen