Karim ‚Petit‘ Yaguibou, Hausmeister bei AMPO

(von Julian) „Ich habe zwei Geburtstage – damit ich Fußball spielen kann.“
Und tatsächlich. Petit zeigt mir seinen, mit Tesafilm umwickelten, Personalausweis, nach welchem er erst sechzehn Jahre alt sein dürfte. In Wirklichkeit ist er aber neunzehn. Das zentrale Polizeibüro der revolutionären Republik führt unseren „Jungen für alles“ jedoch als 1988-Jahrgang. Ein kleiner Trick, damit er in der Jugendmannschaft Fußball spielen kann.

Petit wohnt zusammen mit seiner Mutter, seinen vier großen Schwestern und zwei großen Brüdern keine fünfhundert Meter von AMPO entfernt. Sein Vater ist gestorben, als er noch sehr klein war. Somit ist Petit, der eigentlich Karim Yaguibou heißt, das Nesthäkchen seiner Familie.
Reich sind sie nicht, die Yaguibous. Die Mutter verkauft Erdnüsse, die Schwestern Kosmetikartikel auf dem Markt. Und Petit ist der Hausmeister bei AMPO. Trotzdem reicht es für eine kleine Wohnanlage, in der er sogar sein eigenes „Haus“ hat. Ein Betonkasten mit etwa sechs Quadratmetern Wohnfläche, einem Vorhang und einer Matratze.
„Früher hab’ ich immer mit den Kindern von AMPO gespielt und ab und zu geholfen, irgendwelche anfallenden Arbeiten zu erledigen. An einem Tag kamen Maman und Isaaka zu mir und haben mich gefragt, ob ich für sie arbeiten wolle. Et c’est ca – und so ist es jetzt“

Er ist fast immer hier bei AMPO. Früher musste er jeden Tag mit Papiertaschentüchern beladen durch Ouaga laufen und sie den, in den Straßenrestaurants sitzenden Leuten, verkaufen. Jetzt macht er hier alles, was eben so anfällt und greift dem Zivi unter die Arme.
Petit isst mit den Kindern, hat immer Zeit für sie, nimmt die Jungs auch mal in den Arm und ist bei allen ein äußerst beliebter Zeitgenosse.
An der Wand neben seiner Matratze hängt ein Poster mit all den großen Fußballstars der Welt.
Und das ist sein Traum. Profifußballer zu werden. Seinem großen Talent verdankt er auch den Spitznamen „Petit“ nach einem französischen Spieler. Und wer ihn mal mit einem Ball an den Füßen sieht…

Beitrag weiterempfehlen