Buschratten ohne Chemie! Eröffnung der Landwirtschaftsschule Tondtenga

1000 (eintausend) geladene Gäste fuhren für dieses Ereignis 25 km weit in den afrikanischen Busch:
Katrin Rohde eröffnete mit einem großen Fest die Landwirtschaftsschule Tondtenga (Unsere Erde) in der Nähe der Hauptstadt Ouagadougou in Burkina Faso. Es kamen: Minister, Botschafter, Delegationen aus Europa, Entwicklungshelfer, Nachbarn – und natürlich ihre eigenen (zur Zeit) 380 AMPO-Kinder, fast alle Waisen und Halbwaisen.

Hier auf Tondtenga gehen nun 100 Jungen aus 10 verschiedenen Dörfern 2 Jahre lang intensiv zur Schule: Alphabetisierung steht auf dem Programm, Vermarktung von eigenem Gemüse, neue tropische Feldbaumethoden, Aufzucht von Schweinen, Ziegen, Schafen, Gänsen, Hühnern, Enten, Kühen, Eseln und „Agouti“, nämlich Buschratten, einer Delikatesse auf diesem Breitengrad.

Es gibt noch viele unerfüllte Träume: eine Imkerei, eine Käserei, einen Medizinalpflanzengarten – Hilfe ist dringend erwünscht! Nach 14 Jahren in Afrika weiß Katrin Rohde aber, daß sich dies alles zur richtigen Zeit ergeben wird, sie ist wie immer voller Vertrauen in ihre Kinder und die Zukunft.

Nach 2 Jahren siedeln die Gruppen um, zurück in ihre Dörfer, und werden noch für 2 weitere Jahre vor Ort betreut – dann sind sie selbsständig und können alleine wirtschaften. Sie werden vermutlich niemals reich im europäischen Sinne, aber diese jungen Männer werden keine Opfer der Stadtflucht, sie werden das Schulgeld ihrer Kinder einmal selbst bezahlen können : Hilfe zur Selbsthilfe, nur so geht es.

Finanziert wurde diese neue Einrichtung größtenteils aus Luxemburg. Frau Dr. Elvire Engel hatte die Waisenhäuser von Katrin Rohde mehrfach besucht und gründete zum Zweck der Unterstützung eine eigene Stiftung dafür – kurze Zeit später verstarb sie. In den Gedanken aller Anwesenden aber hat sie dieses schöne Fest miterlebt.

Auch der deutsche Verein Sahel e.V. mit Sitz in Plön und etliche private Helfer sowie Rotaryclubs, der Landkreis Roth und eine Schule in Bad Tölz haben den Bau freundlich unterstützt. So konnten die 7 Hektar mit ihren Ställen, den großen Gemüsegärten, der Schule und den Kinderhäusern (wie immer bei Katrin Rohde Projekten wurde alles bescheiden und angemessen gebaut) von allen Besuchern gebührend bestaunt werden.

Am meisten aber freut sich Katrin Rohde:
„Wir sind die erste und bislang einzige Farm in Burkina Faso mit einem Biologischen Zertifikat, wir benutzen keinerlei chemische Mittel, kochen mit einer Biogasanlage, nutzen nachts Solarenergie und tags Tropfanlagen in den Gärten. So wollen wir der burkinischen Landbevölkerung zeigen, daß man in Freundschaft mit der Natur leben kann – und trotzdem seine Familien unterhalten kann. Eine große und spannende Aufgabe für uns alle!“

Beitrag weiterempfehlen