Grußwort von Ministerpräsident Carstensen zur Eröffnung von Tondtenga

„Wer die Ärmsten dieser Welt gesehen hat, fühlt sich reich genug zu helfen.“ Diesen Satz des Friedensnobelpreisträgers Albert Schweitzer haben sich die Vereine A.M.P.O. und Sahel zu Herzen genommen. Denn Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Und Projekte wie die Lehrfarm Tondtenga helfen denen, die allen voran unter der Armut leiden – den jungen Menschen.

Hier bekommen Dutzende Jungen – unter ihnen zahlreiche Waisen und Halbwaisen – eine Chance. Die Chance, sich durch eine solide landwirtschaftliche Ausbildung eine eigene berufliche Existenz aufzubauen. Dabei werden die Jugendlichen nicht nur in Gemüse- und Getreideanbau oder Tierhaltung geschult. Sie lernen oder verbessern auch ihre Grundkenntnisse im Lesen, Schreiben und Rechnen. Damit können sich die jungen Männer selbst die Basis für eine gute Zukunft schaffen.

Mit dem Plöner Verein Sahel hat eine Organisation aus Schleswig-Holstein großen Anteil daran, dass die Lehrfarm heute eröffnet werden kann. Das freut mich als Ministerpräsident dieses deutschen Bundeslandes besonders. Ich möchte allen Beteiligten herzlich danken, die dieses wichtige Projekt ermöglicht haben. Ihr großer Einsatz ist ein Beispiel für gesellschaftliche Verantwortung über Landesgrenzen und Kontinente hinweg.

Für die weitere Arbeit in Burkina Faso wünsche ich alles Gute und viel Erfolg.

Peter Harry Carstensen
Ministerpräsident
des Landes Schleswig-Holstein

Beitrag weiterempfehlen