AMPO-Rundbrief Juli 2009: Aktuelle Nachrichten von Katrin Rohde aus Burkina Faso

Guten Morgen allen Freunden der Waisenkinder in Burkina Faso!

Endlich hat es unsere Hauptstadt Ouagadougou auf die Titelseiten der internationalen Presse geschafft und jeder weiß nun wo wir sind! Dafür danken wir unserem deutschen Finanzminister und laden ihn herzlich in unsere Waisenhäuser ein, damit er mal sieht was hier wirklich so los ist…
und uns ein paar seiner eingenommenen Steuern für unsere Kinder schickt!

Den Kindern geht es gut
Den Kindern geht es gut

Ich freue mich Sie alle begrüßen zu dürfen und Ihnen als allererstes zu sagen: allen Kindern geht es gut! Außer Ennoch, der sich beim Spielen den Arm brach, sind wir gesund und vergnügt und unsere Ferien nahen. Wider Erwarten sind die Schulresultate der Jungen besser als gedacht, und 7 von 12 Kindern bestanden dieses Jahr die Mittlere Reife. Die Abiturienten beginnen morgen mit dem mündlichen Teil, wir drücken die Daumen…

Unser Pflegekind Dimanchi, das kleine Mädchen mit den verbrannten Augenlidern, befindet sich nach 7 Operationen noch in Deutschland. Dort besuchte ich sie gerade in einer OP-Pause auf einem wunderbaren Bauernhof bei Wuppertal, wo sie mit Pferden und Hunden und einer tollen Pflegefamilie lebt – bis zu den nächsten Operationen im August. Im Oktober dann soll sie endlich nach Hause nach Burkina Faso kommen. Dimanchis beste Freundin war Sanne Lehmann, eine deutsche Frau die sie schon bei ihrem letzten Besuch im Waisenhaus über Wochen gut kennenlernte und sich in Deutschland während der schwierigen Operationszeit (zwei Wochen mit verbundenen Augen) liebevoll um sie kümmerte. Sanne Lehmann war schon vor vielen Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Harry ein willkommener Besuch im Waisenhaus. Nun ist Sanne ganz plötzlich gestorben. Dies ist für uns alle ein schwerer Verlust. Die AMPO-Kinder haben für sie gebetet, die Mitarbeiter haben gesammelt damit in der Kathedrale eine Messe gelesen wird. Am allerschönsten finde ich die Idee der Kinder mit ihren Erziehern: sie wollen unsere heißersehnte diesjährige Ferienkolonie, die im August für zwei Wochen in Leo im Süden des Landes stattfindet, unter das Motto „Ferien mit Sanne“ stellen. Ja, unsere AMPO-Kinder sind wirklich gut, auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen, und sie haben es selbst vorgeschlagen! Unser Beileid gilt Sannes Mann, ihrer Familie und ihren Freunden.

Zweieinhalb Monate war ich auf Tour in Europa, denn einige große Geber mindern aufgrund der allgemeinen Finanzsituation ihren jährlichen Beitrag für AMPO und natürlich muss ich dafür neue Spender finden.

In Burkina Faso ist leider heute alles dreimal so teuer wie letztes Jahr. Dies bringt viele Familien in wahre Probleme, denn wer schon kaum einen Sack Reis im Monat zahlen kann, der hat schon gar nichts übrig für Schulgeld oder lebenswichtige Medikamente! Noch haben wir kaum Einbußen bei unseren privaten Spendern, und natürlich zählen wir auf Sie, ich weiß genau dass Sie uns, so lange wie es Ihnen möglich ist, treu sein werden.

Trotzdem machen wir Direktoren uns Gedanken, wo wir einsparen können, ob wir eventuell Autos verkaufen müssen, ob wir vielleicht das eine oder andere Projekt schließen müssen. Alle achten nun viel sorgfältiger auf Strom- und Wasserverbrauch. Auf jeden Fall trifft uns diese Krise nicht unvorbereitet. Immerhin haben wir in Westafrika das erste Mal einen (zweifelhaften) Vorteil gegenüber Europa: hier sind die Menschen es gewöhnt arm zu sein, zurückzustecken gehört hier zu den täglichen Übungen!

Brand des großen Refektoriums
Brand des großen Refektoriums

In meiner Abwesenheit nahm alles seinen täglichen Verlauf wie immer – unsere Direktoren sind mit ihren gemeinsamen Entscheidungen gut eingespielt. Überraschend war lediglich der Brand unseres großen Refektoriums, ausgelöst durch die Nonnen von der Mission nebenan, die ihre Feuer schlecht beaufsichtigten. Die Feuerwehr kam schnell, oh Wunder, und es wurde Gott sei Dank niemand verletzt.

Etliche neue Ideen wurden realisiert, aus Luxemburg kam eine Schneiderin die unsere Patchworkgruppen inspirierte und ihnen neue Künste beibrachte, mindestens 7 Praktikantinnen erstellen Ferienprogramme und haben viel Freude mit den Kindern. Am tollsten finde ich die mutige Idee unserer 5 jungen Mädchen die in unserem Restaurant kochen und servieren lernen.

Hier gibt es nun jeden Mittwochabend ein Überraschungsmenü, zu dem man sich am Tage vorher fest anmelden muss. Gestern durfte ich dies das erste Mal ausprobieren, und ich bin hochzufrieden. Es gab einen Meeressalat, serviert in einer halben Grapefruit, mit köstlichem Knoblauchbaguette. Dann einen riesigen Wolfsbarsch, gefüllt mit Gemüse, dazu Karotten und Ofenkartoffeln. Und dann Crêpe Suzette, wunderbar….bitte melden Sie sich bei Bedarf frühzeitig an, denn dieser Abend ist der Renner in unserem kleinen Restaurant, und die Mädchen sind sehr aufgeregt, weil sie alles ohne ihren Chefkoch schaffen müssen, auch das servieren, oha!

Sie sehen also, AMPO geht es gut, wir zählen auf unsere Kinder die uns viel Freude bereiten, so wie die Ihren es hoffentlich in Ihren Familien auch tun.

Einen schönen Sommer und Gottes Segen Ihnen allen wünscht

Katrin Rohde aus Ouagadougou

Anmerkungen aus der Geschäftsstelle in Plön:

Liebe AMPO-Freunde,

wenn Sie den Wunsch haben, sich aktiv für die Waisenkinder in Burkina Faso zu engagieren, können Sie dies gern im Rahmen der „Freundeskreise“ tun. Es handelt sich hierbei um ein Netzwerk von „helfenden Händen“, die sich gemeinsam bei Aktionen zugunsten der Kinder unterstützen und Ideen austauschen. Informationen hierzu erhalten Sie auf unserer Internetseite, über unsere Geschäftsstelle und von Frau Berger-Krups (susanne.berger@sahel.de ). Nicht unvergessen sollen die Kinder bleiben, die noch keinen Paten haben. Sollten Sie gern eine Patenschaft übernehmen wollen, wenden Sie sich gern an uns.

Allen, die bereits eine Patenschaft übernommen haben, möchten wir herzlich danken und sie gleichzeitig daran erinnern, dass Sie bitte jetzt schon an die Weihnachtspost denken. Auch wenn das Fest noch in weiter ferne liegt, möchten wir Sie bitten, die Sendungen bis zum 01.09.2009 nach Plön zu schicken, damit sie rechtzeitig bei den Kindern eintreffen.

Zum Schluss möchten wir noch unsere neue Mitarbeiterin in Plön vorstellen. Frau Dittrich ist seit April 2009 als Unterstützung für Frau Duwe in der Geschäftstelle in Plön. Sie betreut unter anderem den AMPO-Shop, weshalb einige von Ihnen vielleicht schon Kontakt zu ihr hatten.

Wir grüßen Sie ganz herzlich aus Plön

Ihre Sabine Duwe & Ihre Ricarda Dittrich

SAHEL e.V.
Am Strohberg 2 • 24306 Plön • Tel.0 45 22 – 78 98 85 • Fax 0 45 22 – 78 98 86
Email: info.sahel@sahel.de Internet: www.sahel.de
Spendenkonto bei der Förde Sparkasse Plön: • Kto. Nr. 5785 • BLZ 210 501 70
Internationale Bankverbindung: IBAN (Konto-Nr.):
DE27 2105 0170 0000 005785 BIC (Bankidentifikation): NOLADE21KIE

– Stiftung
Am Strohberg 2 • 24306 Plön • Tel. 0 45 22 – 50 82 34 • Fax: 0 45 22 – 50 837
Email: info@katrin-rohde-stiftung.de Internet: www.katrin-rohde-stiftung.de
Spendenkonto bei der Förde Sparkasse Plön:
• Kto. Nr. 100 203 595BLZ 210 501 70, IBAN (Konto-Nr.): DE21 2105 0170 0100 20395 BIC: NOLADE21KIE

Beitrag weiterempfehlen