Die AMPO-Bücherei

Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die Analphabetenquote beträgt über 80 Prozent! Von zehn Leuten können gerade einmal zwei lesen und schreiben. Da wird jede Entwicklung schwierig…

Ein Schreiner, der keine Kostenvoranschläge machen kann, eine Schneiderin, die nicht berechnen kann, wie hoch ihre Materialkosten sind, eine Händlerin, die nicht in der Lage ist zu kalkulieren, ob sie Gewinn oder Verlust gemacht hat… Das alles sind Fälle die wir bei AMPO vermeiden wollen! Darum legen wir auch so großen Wert auf die Ausbildung, denn nur mit Wissen und Fähigkeiten können unsere Kinder später beruhigt und sicher in das burkinische Leben eintauchen – sie werden ihren Weg dann sicher gehen. Darum soll jedes AMPO-Kind so gut wie möglich lesen und schreiben können. Viele der Kinder gehen in öffentliche Schulen, die schwierigen Fälle werden in unserer kleinen Privatschule unterrichtet. Noch nach der Ganztagsschule müssen unsere Kinder Hausaufgaben machen und bekommen Nachhilfeunterricht.

Doch da Zwang und Pflicht bekanntlich nicht die besten Antriebskräfte für ein vergnügtes und produktives Lernen sind, haben wir vor kurzem eine Neuerung eingeführt: Mit der großzügigen und tollen Hilfe der Schülerinnen und Schülern des Katharinen Gymnasiums Ingolstadt, Frau Winter, stellvertretend für das Lehrerkollegium, und der Familie Mächler haben wir auf dem Gelände des Jungenwaisenhauses eine Leihbücherei eingeweiht! Es standen uns 2500 € zur Verfügung, um unser Vorhaben zu realisieren. Für die Einrichtung haben wir einmal alte Möbel verwendet und sie von unseren Schreinern wieder herrichten lassen – wie wir finden eine günstige und zugleich sehr schöne Lösung. Da dies aber für die vielen Bücher nicht reichte, ließen wir noch weitere große Regale von unserer eigenen Tischlerei anfertigen. Man fühlt sich nun richtig wohl in unserer kleinen Bücherei.

Die AMPO-Bücherei
Die AMPO-Bücherei

Und da die Kosten für die Einrichtung gering waren, hatten wir mehr Geld für den Bücherkauf zur Verfügung. Einige der Titel ließen wir aus Deutschland einfliegen, die anderen besorgten wir vor Ort. Dazu ging Katrin mit einer Delegation der lese begeisterten Kinder auf Bücherkauf. Das war nun ein Erlebnis, denn Katrin ist ja eine Buchhändlerin der alten Schule und so ergaben sich spannende Literatur-Diskussionen!

Das Ergebnis jedenfalls lässt sich sehen. Die Auswahl ist nun beeindruckend: Sachbücher, Comics, Romane – für jedes Alter und jeden Geschmack ist etwas dabei. Nach Herzenslust können die Kinder und Jugendlichen nun hier schmökern und lesen! Zum neuen Schuljahr wird ein Bücherei-Computer eingerichtet und alle Bücher erfasst. Dann können bei uns ganz professionell Bücher ausgeliehen werden und wir mit jeder deutschen Stadtbücherei konkurrieren. Wir haben auch so gewirtschaftet, dass uns noch gut 500 Euro Reserve verbleiben. So können wir ganz gezielt bei speziellen Buchwünschen unserer Kinder unser Sortiment aufbessern oder nötige Reparaturen durchführen.

Unser ganz herzlicher und literarischer Dank gilt allen Leseratten, die dies alles hier ermöglicht haben.

Beitrag weiterempfehlen