Das Katharinen-Gymnasium Ingolstadt liest für Afrika

Lesen für Afrika
Lesen für Afrika

Liebe Eltern!

Auch in diesem Jahr haben wir am Katharinen-Gymnasium wieder unsere Aktion Lesen für Afrika für die 5. – 8. Klassen durchgeführt.

Mit diesem Wettbewerb möchten wir einerseits Freude am Lesen wecken, fördern und vertiefen, andererseits im Rahmen einer sozialen Hilfsaktion Kindern in Burkina Faso, die dort in einem Heim für Waisen und Straßenkinder leben, helfen.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie, liebe Eltern, uns dabei unterstützen, denn nur dann kann es uns gelingen, die Kinder und Jugendlichen nachhaltig zu einer vertieften Lesefähigkeit und sorgfältigen Rezeption von Texten, die für nahezu alle Fächer und natürlich besonders den Literaturunterricht im Fach Deutsch unerlässlich sind, hinzuführen.

Allen fleißigen Leserinnen und Lesern und allen, die unsere Hilfsaktion mit Spenden unterstützt haben, recht herzlichen Dank!

Danke!

Katrin Rohde, die Gründerin und Leiterin von A.M.P.O., schreibt uns in einem Dankesbrief:

LKW
Und hier kommt unser "Gewinn" an

Liebe Lesefreunde in Ingolstadt!

Heute ist der große Tag und der Endspurt für Euch bei „Katherl liest“, und wir hier in Afrika denken dran, wie sehr Ihr Euch allesamt für uns hier anstrengt!

Auch wir haben uns angestrengt, unsere Tischlerei hat zwei große neue Regale für die Bücher gebaut, die durch Euch per Container zu uns in unser Waisenhaus in Ouagadougou angereist kommen. Wir haben ein Krankenzimmer verlegt, den Raum frisch gestrichen und nun hat die Bibliothek einen eigenen Raum, wie Ihr an den Fotos seht.

Wir können Euch jetzt erst schreiben, weil der Container mal wieder viele lange Monate auf der Reise war. Zunächst natürlich auf dem Dampfer, einem riesigen Containerschiff von Hamburg nach Lomé in Togo. Dann steht der Container erstmal für Wochen im Zoll dort im Hafen, bevor er schließlich auf dem Landwege hier in Ouagadougou in Burkina Faso eintrifft, natürlich auch hier wieder tagelang im Zoll. Wir vom Waisenhaus AMPO müssen erstmal alle Hebel in Bewegung setzen, bevor er schließlich vor unser Tor rollt!

Anbei schicken wir mal ein Foto von so einer Containerankunft, und mitten dort drin fand sich dann auch Euer erster Karton mit den französischen Büchern. 700.- Euro von Eurem Geld wurden dafür ausgegeben, und nochmal für 300.- Euro Jugendbücher sind unterwegs mit dem nächsten Container.

Lesen in der Bibiliothek
Lesen in der Bibiliothek

Nun haben wir ja schon einige alte Bücher, aber sie fallen beinahe auseinander. Auch eine Menge Schulbücher haben wir, das erkennt Ihr auf den Fotos.

Zum Lesen haben wir ausschließlich Zeit am Wochenende oder in den Ferien, denn während der Woche gehen alle Kinder striktestens zur Schule, sie kommen zum Mittagessen nachhause, ziehen aber danach gleich wieder los und kommen erst so bis 17 Uhr zurück.

Das französische Schulsystem ist außerordentlich schwer und besteht viel aus Auswendiglernen, sehr langweilig, anders als in Deutschland. In den Klassen der normalen öffentlichen Schulen sind bis zu 120 Kinder. Ihr könnt Euch also vorstellen, dass wir reichlich Nachhilfelehrer brauchen! Und gerade deswegen sind Bücher so wichtig für uns, sie sind hier ein kostbares Gut, denn in einem so armen Land besitzt niemand ein Buch und kennt es gar nicht, zum Vergnügen zu lesen. Ihr habt wahrhaftig ein gutes Werk getan!

Nun sind gerade Ferien bei uns, und gestern konnten wir die ersten Regale einräumen.
Sofort stürzten sich alle auf die Bücher! Nun brauchen wir ein echtes Verleihsystem.

Wir bekommen sogar einen alten Computer, mit dem wir jedes Buch erfassen wollen. Hoffentlich gibt es nicht zu viel Stromausfall. Das ist hier üblich, und dann steht eine ganze Großstadt mit eineinhalb Millionen Einwohner still, stellt Euch das mal vor!

Herzliche Grüße aus dem Waisenhaus AMPO in Ouagadougou sendet Euch

Eure Katrin Rohde

Beitrag weiterempfehlen