Reisebericht von Christine Adamou und Souleymane Nana

Reisebericht von Mme Christine Adamou, Leiterin von AMPO Filles
und M. Souleymane Nana, Leiter von AMPO MIA

Vom 06. bis zum 18. Mai waren Frau Christine Adamou, Leiterin des Mädchenwaisenhauses und Herr Souleymane Nana, Leiter des Hauses MIA/ALMA als Mitglieder des Direktorenteams in Deutschland, um an der Mitgliederversammlung des Sahel e.V. und der Katrin Rohde-Stiftung teilzunehmen. Unsere Reise wurde Dank der privaten Einladung zweier Spender möglich und dies ist die Gelegenheit, Ihnen einen herzlichen Dank auszusprechen.

[nggallery id=90]

Vom 14. bis 16. Mai fand die Mitgliederversammlung in einem paradiesischen Ambiente in einem Hotel am Rand eines Sees ca. 50 km von München entfernt statt.

1. Tag: Die Vorstände von Katrin Rohde-Stiftung und Sahel e.V. kamen zusammen, um seine laufende Geschäfte zu besprechen.
2. Tag: im Laufe des Vormittags Diskussionsrunde „Zukunft und Visionen“

Am Nachmittag fand die große Hauptversammlung mit all den Spendern der verschiedenen AMPO-Projekte und den Freunden AMPOs statt. Insgesamt waren ca. 50 Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands und aus Luxemburg anwesend. Zum ersten Mal hatten zwei Mitglieder des AMPO Direktorenkreises das Privileg, an dieser Versammlung teilzunehmen. Es wurde alles getan, dass alle Teilnehmer sich verstehen konnten. Zwei Dolmetscher für Französisch und Deutsch waren anwesend.

  • Zur Einführung ergriff der Vorsitzende des Sahel e.V. das Wort, um alle weit angereisten Teilnehmer zu begrüßen, die keine Mühe gescheut haben, um bei der besagten Versammlung dabei zu sein.
  • Darauf folgten die Ausführungen von Frau Katrin Rohde, Gründerin von AMPO.
  • Der Bericht des Buchprüfers zur Präsentation des Kontenabschlusses 2009 und die Abstimmung zu dem von 2010.
  • Ein Beitrag von Frau Adamou und Herrn Nana, die jeder ihr Projekt beschrieben haben. Hier bot sich die Möglichkeit, eine Bilanz der beiden Projekte seit ihrer Gründung zu ziehen.
  • Die Präsentation der jährlichen Tätigkeitsberichte des Jahres 2010 der anderen Projekte durch Herrn Wolpmann und Madame Rebecca, ihrerseits Vorsitzende des Sahel e.V. und der Katrin Rohde Stiftung.

Das Wort wurde für die Leitung einer Diskussion an Frau Kathrin Seyfahrt übergeben, die sich hauptsächlich mit der Entwicklung der AMPO- Freundeskreise und der künftigen Entwicklung der Praktikanten, die nach Burkina kommen, um in den verschiedenen Einrichtungen zu helfen, beschäftigte.

Die Gespräche über Visionen und Perspektiven im Plenum wurden am nächsten Morgen durchgeführt.
Für die Versammlungsteilnehmer ist es eine Zukunftsvision, zu sehen, wie man AMPO in den verschiedenen Städten der Welt etablieren kann. Mehrere Personen habe ihre Bereitschaft erklärt, mithilfe der Massenmedien zur Entwicklung der Präsenz von AMPO und zum Ausbau des AMPO Freundeskreises beizutragen und weitere Vereinsmitglieder zu gewinnen.

Die burkinischen Abgesandten sind nach Beendigung der Hautversammlung nach Luxemburg gereist, um die Arbeit mit der Dr. Elvire Engel Stiftung fortzusetzen.

Sie wurden von Herrn Charles Kieffer, Honorarkonsul von Bukina Faso in Luxemburg, empfangen. Nach der Vorstellung und Begrüßung wurde ihnen von der Dr. Elvire Engel Stiftung ein Essen angeboten. Das gesamte Team hat sich direkt nach dem Empfang zu einer Versammlung getroffen. Der Austausch im Laufe der Versammlung ging hauptsächlich um das Projekt Tondtenga: neue, an den Handlungsbereich des Projektes angepasste Arbeitsmethoden.

Eine Kostprobe afrikanischen Essens, angeregt durch Katrin Rohde, folgte auf die Konferenz, um Gelder für die Dr. Elvire Engel Stiftung zu sammeln.

Die bedeutendste Sache unsere Reise, war, zu merken, dass viele Menschen jeden Alters für AMPO aktiv sind. Wir waren gerührt zu sehen, wie Menschen älter als 80 Jahre ihre Zeit und ihre Energie für AMPO verwenden. Das hat uns dazu aufgerufen, von nun an Boten für die Verteidigung der Errungenschaften zu sein, die eine große Zahl Menschen mit Mühe für uns in Afrika gesammelt haben.

Wir bedanken uns herzlich bei all denen, die uns bei sich aufgenommen haben und die uns in den Städten geführt haben, vor allem Frau Yildiz Götze, Frau Katrin Rohde, Herr John Porteous, Frau Kathrin Seyfahrt und Walter Korn, Herr und Frau Pol Tapella, Frau Simone Bleyer, Frau Alice. Ebenfalls bedanken wir uns bei denjenigen, die unseren Aufenthalt in Deutschland und Luxembourg finanziert und organisiert haben (Frau Rebecca Trienekens, Herr Gerolf Wolpmann und Frau Suzette Elsen, Ricarda Dittrich, Sabine Duwe und all diejenigen, von denen wir den Namen nicht nennen konnten.)

Abschließend

Wir haben die Ernsthaftigkeit bemerkt, mit der alle Arbeit durchgeführt wurde – von der Organisation der Versammlung bis zur Hingabe, mit der sich jeder einbringt, um die Verwirklichung von AMPO voranzutreiben. Ob in Deutschland oder in Luxemburg, wo wir auch waren, haben wir bemerkt, wie sehr die Freunde dafür kämpfen, Gelder und Spenden aller Art zu sammeln, um den bedürftigen Menschen zur Hilfe zu kommen, die wir jeden Tag bei unserer Arbeit treffen.

Wir könnten diesen Bericht nicht beenden, ohne den Spendern und Katrin Rohde unsere Dankbarkeit dafür auszudrücken, dass sie es dem Direktorenkreis ermöglicht haben, an dieser Hauptversammlung teilzunehmen. Diese Versammlung präsentiert grundlegende Momente aus dem Alltag der Organisation und das geht uns direkt ans Herz. Wir bestätigen Ihnen, dass diese Reise sehr gewinnbringend für uns war. Sie hat uns gezeigt, mit welcher Begeisterung sich die Ausländer um die Zukunft Afrikas über AMPO bemühen. Sie hat uns auch die Lebensweise der Europäer gezeigt, die für unsere Jugendlichen als Lehrbeispiel dienen kann, sich in ihrem Umfeld mehr sozial zu organisieren und mit ihren eigenen Mitteln zurecht zu kommen.

Beitrag weiterempfehlen