Ferienkolonie 2011

Beladen der Bussen für die Abfahrt
Beladen der Bussen für die Abfahrt

Wie in jedem Jahr genießen die Kinder der verschiedenen Einrichtungen von AMPO während der großen Ferien im Juli und August eine gemeinsame Zeit auf dem Lande.

Dies ist eine herrliche Belohnung für die Kinder, die neun Monate lang hart in den Schulen und Ausbildungszentren gearbeitet haben.

Dieses Jahr hat die Ferienfreizeit vom 15.07. bis zum 30.07.2011 in Ziniare, 35 km von Ouagadougou entfernt, stattgefunden.

Alle Kinder und Jugendlichen der verschiedenen Zentren von AMPO (außer der Farm), insgesamt 180 Kinder und dazu alle ihre Erzieher, Köchinnen und medizinische Betreuer, haben dort zwei Wochen lang schöne Stunden der Entspannung verbracht, Ausflüge und Besichtigungen unternommen, sowie viel Spiel, Musik und Sport betrieben.

Fahrt nach Ziniare

Ein Fußballspiel

Schon der Abreisetag in die Ferien war erlebnisreich; früh am Morgen waren die Kinder sehr gespannt darauf und jeder bereitete seine Tasche auf die Abfahrt vor. Die drei von AMPO gemieteten Busse sind gerade angekommen, um die Kinder nach Ziniare zu fahren.

Ein heilloses Packdurcheinander beginnt, denn viel zu spät fällt Sabine ein, dass Ihre Zahnbürste noch in der Dusche liegt, Sophie hat ihre Decke vergessen, und alle bereits gewonnen Murmeln von Adama wurden gestern vom Erzieher wegen Frechheit (!) einkassiert – Drama!

Die gesamten Küchenutensilien werden auf die Pick-ups gepackt, samt aller Säcke getrockneten Gumbos und den riesigen Töpfen – leider beginnt es zu regnen und schnellstens müssen unsere Zuckersäcke gesichert werden.

Wo ist die Plane? Nun, auch das wird geregelt. Noch schnell eine zweite Plane, denn auf unserem anderen Pick-Up fahren 40 Trommeln mit, ein Geschenk unseres so verehrten Vorsitzenden Gerolf Wolpmann – es gibt einen Spezial-Trommelkurs während der Ferien. Die Kinder sind begeistert.

Alle Direktoren stehen und winken, seufzen erst erleichtert auf und gucken sich dann wortlos an:
WO sind unsere Kinder? Das gesamte AMPO-Gelände ist leer, das gefällt uns überhaupt nicht!

Schon am nächsten Tag fahren wir ihnen hinterher!

Aufenthalt und Aktivitäten im Laufe der Ferienkolonie

Eine Sitzung der Einführung in den Djembe

Die täglichen Aktivitäten waren unter anderen:

1. Sport

Fußball war der Hauptsport und wurde regelmäßig jeden Tag von den Mädchen und den Jungen, durch die von den Kindern und den Erziehern organisierten Turniere, betrieben.

2. Körperlicher Ausdruck und Tanz (Einführung in die Djembe und Tanzen)

Unsere burkinische Kultur hat sich in dieser Ferienzeit eingeladen. Die Hauptneuerung in diesem Jahr war die Einführung in den Djembe –Trommelkurs für eine Mädchen- und Jungengruppe.

3. Besichtigungen und Ausflüge

Im Laufe ihres Aufenthaltes in Ziniare haben die Kinder viele Ausflüge zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten von Weltruf gemacht.

Tierpark von Ziniare

Ein Löwe in einem Käfig vom Park von Ziniare
Ein Löwe in einem Käfig vom Park von Ziniare

Der Park liegt nur 5 km von dem Unterkunftsort der Kinder entfernt. Wir transportierten allesamt in 14 Fuhren auf den Pick-Ups dorthin! Natürlich wurde dabei kräftig gesungen.

Dies ist ein zoologischer Park mit einheimischen Tierarten wie Giraffen, Löwen, Hyänen, Antilopen, Schlangen, Nilpferden und Gazellen – was man hier an Tierarten eben so hat, die allerdings für europäische Begriffe höchst exotisch sind!

Alle Kinder waren aufgeregt und trauten den Zäunen bei den Löwen keinesfalls. Die Kleinsten mussten am Ende auf dem Rücken getragen werden, so müde waren sie. Wir sind aber allesamt heil wieder zuhause angekommen, wo es abends frischen Fisch mit Attiéké gab – eine Delikatesse für alle.

Die Granitskulpturen von Laongo

Busse mieten, Eintrittsgelder, und ein kleines Kinderfest vor Ort – all dieses wurde uns geschenkt. Familie Maier aus der Botschaft verabschiedete sich nach Chicago und hinterließ ihrem Lieblingsort AMPO viele schöne Dinge für die Kinder und einen liebevollen dicken Umschlag. Damit konnten wir diesen Ausflug finanzieren!

Lieben Dank liebe Familie Maier, und alles alles Gute in Chicago!

Das Freigelände ist ein Vorzeigestück in der burkinischen kulturellen Architektur und die Kinder waren glücklich, den Ort zu besichtigen, wo internationale Künstler Skulpturen aus Granit direkt vor Ort gehauen haben und wo viele afrikanische Themen dem täglichen Leben bezüglich dargestellt worden sind.

Museum von Manega – ohne großzügige Spende des Goethe Instituts Ouagadougou nicht möglich!

Die Kinder im Skulpturenpark von Laongo

250 Menschen, drei Busse und 80km – so viel Geld haben wir in unserer Ferienkasse nicht. Dieses Jahr versteigerte das Goethe-Institut vor Ort die Originale des hier bekannten Karikaturisten Damien Glez zugunsten von AMPO, und das war unser Glück!

Das Museumszentrum von Manega ist das Werk eines internationalen Preisträgers, Rechtsanwalt und weltbekannten Kulturmenschen.

Es handelt sich um den König des Ortes, Maitre Pacere Titinga, der, um das kulturellen Erbe ganz Burkina Fasos zu wahren, ein privates Museum gebaut hat, das sich nun als eines der wichtigsten Wahrungsorte alter Kultur Westafrikas darstellt.

Einen ganzen Tag lang haben die Kinder das Museum mit großer Freude besichtigt. Maitre Pacere Titinga führte uns selbst herum und erklärte Riten und Brauchtum. An diesem Tage gehörte das gesamte Museum uns, den AMPO-Kindern, ganz allein.

Viele verschiedene Völker können hier ihre Geschichte durch die Jahrhunderte nachverfolgen. Es gibt auch viel Zauber und Fetisch dort, oft darf man in den Räumen nicht sprechen und nichts berühren. Die AMPO-Kinder folgten ehrfürchtig allen Erklärungen.

Die Kinder im Skulpturenpark von Laongo

In Anwesenheit von Katrin Rohde, Gründerin von AMPO, haben die Kinder einen unvergesslichen Tag verbracht! Der Ältestenrat des Dorfes war anwesend, mit ihnen gab es Dolobier – natürlich nicht für die Kinder, sie bekamen Hibiskusblütensaft. Am Ende gab es viele Böllerschüsse zu unseren Ehren, vier Tanzgruppen ließen stundenlang ihre Künste sehen.

Die Feier wurde durch ein köstliches Sardinenpicknick, gespendet von Gerolf Wolpmann, kurz unterbrochen, dann wurde weitergetanzt bis die drei Busse abfuhren. Wir wurden mit allen Ehren vom König selbst verabschiedet.

Danke liebes Goetheinstitut in Ouagadougou, und lieber Damien Glez!

Die fröhlichen Kinder in Manega Besichtigung mit dem Chef de Manega und Frau Katrin Rohde

Beteiligung der Spender zum grossen Erfolg der Kolonie

Die fröhlichen Kinder in Manega
Die fröhlichen Kinder in Manega

Wir danken alle denjenigen, die auf die eine oder andere Art am Erfolg der Ferienkolonie 2011 beigetragen haben, insbesondere:

  • Familie Maier Deutschland
  • Goethe Institut und Damien Glez
  • Herr Gerolf Wolpmann
Besichtigung mit dem Chef de Manega und Frau Katrin Rohde
Besichtigung mit dem Chef de Manega und Frau Katrin Rohde

Beitrag weiterempfehlen