Randolfo und der eine Ton

Schon seit Anfang Juni 2012 wuchs die Unruhe bei den Kindern der Grundschule Schwentinental. Vom großen Schulhof aus konnte man im Fenster eines Raumes jede Menge tolle Gewinne bewundern, die am 18. und 19. Juni 2012 im Rahmen einer Tombola verlost werden sollten. Da waren zum Beispiel Restaurantgutscheine, Kinokarten oder Eintrittskarten für verschiedene Tierparks, sowie jede Menge anderer interessanter Sachpreise. Viele Kinder hatten sich schnell entschieden, was sie am liebsten gewinnen würden, und so bildeten sich im Nu lange Schlangen, als am Montag, dem 18. Juni 2012 in der großen Pause der Losverkauf startete. Innerhalb einer halben Stunde waren 700 Lose ausverkauft.

Dabei stand die eigentliche Veranstaltung noch bevor. Am Dienstag, dem 19. Juni 2012 lud die Musical-AG der Grundschule Schwentinental zu ihrer Vorstellung in die Aula ein. Die Bühne hatte sich in einen Wald verwandelt, in dem knapp 30 Dritt- und Viertklässler das Musical „Randolfo und der eine Ton“ zum Besten gaben. Randolfo, der seit Jahren stumm war und von den anderen Kindern stets gehänselt wurde, zog sich gern in den Wald zurück, wo er von der Waldfee Rubella ein Zauberstöckchen geschenkt bekam. Mit Hilfe dieses Stöckchens konnte Randolfo den Ton des Waldes spielen und die Tiere herbeilocken, wann immer er wollte. Zum Ende des Stücks fand Randolfo glücklicherweise seine Stimme wieder und versöhnte sich mit den anderen Kindern, die feststellen mussten, dass Randolfo überhaupt nicht dumm war, wie sie es immer behauptet hatten. Die Kinder sangen – teilweise auch solo – und spielten ihre Rollen mit großer Begeisterung. Für ihre Leistung ernteten sie lang anhaltenden Applaus und gaben am Ende noch eine Zugabe.

Anschließend gab es noch einmal fast 800 Lose zu kaufen, die – wie die 700 am Vortag – schnell ausverkauft waren. Insgesamt erbrachte die Veranstaltung einschließlich Tombola 850 €, mit denen die Schule eine Patenschaft für Siaka Sanou, einem Halbwaisen aus Burkina Faso übernimmt. Der 14-jährige Junge lebt im Hause AMPO bei Katrin Rohde (SAHEL E.V.). Wir freuen uns auf den bevorstehenden Briefwechsel mit unserem Patenkind!

Wiebke Sonneborn

Beitrag weiterempfehlen