Abschied von AMPO…

… auf in ein neues Leben!

Unter vielen Tränen wurden heute morgen in AMPO 22 junge Mädchen und ein junger Mann ins Leben verabschiedet.

Sie haben zwischen 3 und 10 Jahren mit uns gelebt, gewohnt, gelacht und gelernt. Wir sind sehr stolz auf alle, denn sie haben entweder gute Noten in der Schule, sind schon perfekte Schneiderinnen, können fabelhaft kochen und servieren oder können Analphabeten in französisch und moré unterrichten.
Sie alle bleiben noch ein Jahr lang unter unserem AMPO-Schutz, ihr Unterhalt wird von uns bezahlt. Alle diese Jahre haben wir versucht, gute Beziehungen zu ihren Onkeln oder Großeltern, Schwestern oder Brüdern anzuknüpfen. Besonders schwer ist dies bei den Mädchen aus den Häusern MIA und ALMA, denn sie wurden ja aus ihren Familien verstoßen. Viele von ihnen hatten keine Wahl und gingen auf die Straße – und gerade diese sind heute ganz besonders selbstbewußte junge Frauen! Sie können etwas, tragen bei zum Haushalt, sind geachtete Menschen geworden. Wir alle waren gerührt,
Wir finden sie auch alle sehr freundlich und manche besonders hübsch und gepflegt, als nächstes sollte AMPO wohl mal eine Mode-Agentur aufmachen!

Alle bekamen jeweils ein Fahrrad, die Schneider bekommen Nähmaschinen und einen Geldbetrag, damit sie gerüstet sind.
Alle gehen entweder weiter zur Schule (nur die sehr guten!) oder machen ein Perfektionsjahr in ihrem Handwerk. Monatlich werden sie von unserem Ausbildungskommittee besucht und überprüft, mit den Familien und den Handwerkermeistern wird sich abgestimmt.

Dies alles ist nur möglich durch unseren großen treuen Spender BONITA (jetzt Fürsorge- und Bildungsstiftung), der sämtliche Ausbildungskosten trägt! Was für ein Glück für diese Jugendlichen, eine neue Zukunft, mit so viel Hoffnung verbunden!

Unser Schneider Adama hatte noch ein besonderes Glück, von uns allen kaum nachzuvollziehen: er ist fast taubstumm, doch mit einem Hörgerät kann er nun an allem Geschehen
teilhaben. So was gibt es nur sehr selten hier bei uns, denn es ist sehr teuer, und wir konnten es nur durch unseren großzügigen Spender Gerolf Wolpmann beschaffen. Danke!

Allen Abgängern viel Glück bei ihren ersten selbsständigen Schritten, so schwer in dieser Millionenstadt. Ihr seid immer willkommen und bleibt uns verbunden!
Allen Erziehern Dank für die wunderbare Arbeit der letzten Jahre mit ihnen, für beständige Geduld und Liebe.

Auf diesem Foto: unser Lasso.
Drei Tage alt kam er zu uns, seine Zwillingsschwester starb einen Tag darauf. Er wurde groß im Hause MIA, aber nun ist er schon sieben Jahre alt und wechselt stolz ins Mutterhaus über: nun ist er einer unserer vielen Jungs bei AMPO im Waisenhaus, für ihn ein großer Schritt.
Heute durfte er sich stolz selber seine neue Hütte aussuchen, die Gruppe zu der er nun gehören wird.
Er traf die Wahl sehr sorgfältig: er fragte in welcher Hütte man bei der Essensausgabe am großzügigsten ist!!!

Beitrag weiterempfehlen