Apfelsaft für AMPO

… oder wie alles begann … und läuft und läuft.

Nahezu täglich kommen Käufer von nah und fern, um den kistenweise vor meinem Hüsli lagernden Apfelsaft zu erwerben…

Begonnen hatte dies ja so …

Über mehrere Jahre hatte ich die Äpfel auf den – nicht mir sondern meinen Vermieterinnen gehörenden – Wiesen gesammelt, zur Nachbarin jenseits des Tales gebracht, von der ich dann den Saft … (zurück)-kaufte.

Ich erzählte es im Dorf herum, worauf mich ein benachbarter Bauer, Herr A.,  zu sich einlud, mir seine tollen Schwarzwald-Wiesen zeigte und dann meinte:

„Die Äpfel von diesen 56 Bäumen, die kannst du alle sammeln. Wir habe keine Zeit mehr für dafür.“

Ein weiterer Nachbar bot mir ebenfalls seine Bäume an, als er mich auf der Wiese Äpfel sammeln sah.  Ich habe gerade mal 8 Bäume geschafft, denn dann war ich … geschafft.

Insgesamt habe ich doch 240 Kisten ersammelt und der Verkauf begann: Im Jahr 2012  konnte ich 1.400 Flaschen Apfelsaft für das Waisenhaus AMPO in Ouagadougou verkaufen – und zig an Müllwerker, Postler, Nachbarn u.a.m. verschenken. Pro verkaufter Flasche gehen 50 Cent an AMPO. Im Jahr 2012 wurden auf diese Weise insgesamt 700 € für AMPO gesammelt.

Eine Günterstäler Nachbarin aus Südafrika bot an, ein Etikett zu entwerfen, auf dem die Herkunft des Saftes zu lesen ist.

Und in diesem Jahr hatte ich wunderbare Hilfe!

Frau S., eine der Lehrerinnen in unser Grundschule, machte aus dem Äpfelsammeln ein Projekt, zu dem die Klassen 3 und 4 an einem Freitag mit Körben und Eimern bewaffnet, auf die Apfelwiese kamen.

Sie haben dann – fast – einen Anhänger gefüllt – fast, weil in diesem Jahr nur 6 von 56 Bäumen trugen. Herzlichen Dank an alle Schüler und Schülerinnen und ihre Lehrerin, die die Sammelaktion möglich gemacht hat.

Wenn Sie aus dem Großraum Freiburg kommen und auch gern Horbener Apfelsaft für AMPO trinken möchten, wenden Sie sich gern an Gerd Meuer, Weiherackerweg 5, 79289 Horben – gerdmeuer@t-online.de

Die Äpfel stammen ALLE vom Spender Mathias A. in Horben: DANKE !!!

 

 

 

Beitrag weiterempfehlen