Katrin Rohde, AMPO und die Unruhen in Burkina Faso

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Einrichtungen von AMPO und die darin lebenden Kinder von den Unruhen
verschont geblieben sind. Noch immer ist die politische Entwicklung in Burkina Faso ungewiss. In dieser schwierigen Zeit ist es umso wichtiger, dass AMPO eine sichere Anlaufstelle für bedürftige Menschen bleibt. AMPO wird sich weiterhin für die Kinder dieses Landes und deren Schul- und Ausbildung engagieren, denn ohne Schulbildung ist Demokratie und Weiterentwicklung kaum denkbar. Im nächsten Jahr feiert AMPO schon sein 20jähriges Bestehen! Zu diesem Anlass kann der Jubiläumskalender 2015 erworben werden, dessen Verkaufserlös der Arbeit von AMPO zugute kommt.

nov. nr. 1 016
Kinder suchen in den Trümmern nach brauchbaren Resten

Katrin Rohde über die Unruhen in Ouagadougou / Burkina Faso:

„Vielen Dank für alle guten Wünsche für uns – von vielen Seiten trafen Emails voller Zuwendung ein – nachdem das Internet wieder funktionierte. Wir schauen zurück auf sehr ereignisreiche Tage:

Überall wurde geschossen, viele Häuser der Abgeordneten brannten, aber auch Hotels und Autohäuser standen in Flammen. An vielen Stellen wurden  große Straßensperren errichtet. Es gibt etliche Tote zu betrauern, vor allem vor dem Präsidentenpalast.

zerstörte Eingangshalle des Hotels Independance / Azalay
zerstörte Eingangshalle des Hotels Independance / Azalay
ausgebrannte Autowracks
ausgebrannte Autowracks

Das größte Hotel der Innenstadt, das Azalay, welches gleich neben der Nationalversammlung liegt und etliche Abgeordnete beherbergt, wurde geplündert. Das Gebäude der Nationalversammlung selbst stand in Flammen.
Der Sachschaden ist enorm hoch, auch sämtliche Autos davor sind vollständig ausgebrannt.
Es gab eine große Anzahl an Plünderungen: Zucker, Öl und die riesigen Reismagazine wurden geleert. Dabei gab es leider zwei Tote, als die zahlreichen Säcke ins Rutschen kamen.

Während der Unruhen konnte AMPO viel Verbandsmaterial, Medikamente und etliches medizinisches Material an das Staatliche Krankenhaus liefern. Hier brachten die Ambulanzen im 5-Minutentakt Leicht- bis Schwerverletzte, aber auch einige Tote. Alle Supermärkte, Banken, Apotheken etc. waren geschlossen. Bis Dienstag ist auch der Flughafen geschlossen.

AMPO liefert Medikamente an das städtische Krankenhaus
AMPO liefert Medikamente an das städtische Krankenhaus

Die Stimmung bleibt weiterhin angespannt, denn der zurückgetretene Präsident hat viele Anhänger und Unterstützer. Im Militär gibt es interne Spaltungen und es ist nach wie vor ungewiss, wer für die Interimszeit von 90 Tagen bis zu den Wahlen die Regierung übernimmt. Alle horchen gebannt auf ihre kleinen Radios – keiner weiß genaueres.

Straßenschäden nach den Unruhen
Straßenschäden nach den Unruhen

Die Einrichtungen von AMPO sind glücklicherweise von den Unruhen verschont geblieben! Hier geht es allen den Umständen entsprechend gut. Die Vorräte wurden vorsorglich aufgestockt, so dass alle gut versorgt waren.

Es grüßt (mit Internet, aber ohne Wasser diesmal)

Ihre Katrin Rohde in Ouagadougou“

 

Beitrag weiterempfehlen