A.M.P.O. – Rundbrief Oktober 2014

Liebe Freunde und Paten unserer Waisenkinder in Ouagadougou, ich freue mich besonders darüber, Ihnen gerade heute schreiben zu dürfen, nämlich am Tabaskifest.

So wie Weihnachten wird auch dieses muslimische Fest im ganzen Land Burkina Faso fröhlich gemeinsam von allen Religionen gefeiert, seit nun 20 Jahren kenne ich es hier so. Noch nie sah ich einen Streit aus religiösen Gründen, im Gegenteil, man heiratet untereinander, diskutiert Bibel und Koran und teilt zu den großen Festen das Essen unter den Armen des Landes aus – wie friedlich! Und wie völlig unverständlich für  Millionen von Gläubigen hier, dass Horden von bösen und kaputten Menschen im Namen dieser guten Religion die Welt zerstören wollen. Hier ist das Gegenteil der Fall.

Auch Ihnen geht es heute hoffentlich gut, Ihr Herbst beginnt nun und jeder kuschelt sich Zuhause ein – wie sehr ich das vermisse, mir einmal wieder kalte Luft um die Nase wehen zu lassen! Hier schwitzen wir nun sehr, aber nächtens immerhin weniger als letztes Jahr – warum? Weil unsere neuen Waisenhäuser endlich fertig sind, die Schlafräume der Kinder sind nun doppelt so hoch wie früher und damit kühler. Alle drei Bauabschnitte sind beendet und abgerechnet, noch einmal danke ich allen großzügigen Gebern!

oct.1 001
Die Gebäude erstrahlen in warmen Farben und
freuen sich auf die neuen Bewohner.
oct. 2 Bau 026
Große Freude bei den Kindern über
die neuen freundlichen Räume.


Diesmal haben 15 neue Jungen und 14 neue Mädchen aller Altersstufen gerade ein Zuhause bei uns gefunden und sind bereits eingeschult. Sie sind begeistert und leben sich langsam ein, jeder hat bereits einen großen Bruder oder eine große Schwester gefunden. Sie staunen nur so, ein 8jähriger Junge sagte gestern, er hätte vorher nie geglaubt, dass man mehr als einmal am Tage etwas zu essen bekäme, bei uns „wäre sicherlich das Paradies“!

Auch sie werden heute gemeinsam mit den anderen ein großartiges Festessen verspeisen, denn wir bekamen drei Schafe geschenkt, die alle in die Suppe wandern! Das reicht für 120 Kinder und ihre Erzieher. Auch die Nachbarskinder sind dazu willkommen, aber erst nachdem sie sich die Hände gewaschen haben: neben jedem Hofeingang steht nun ein großer Wasserbehälter mit Desinfektionsmittel, nach der Schule und öfters täglich sollen sich alle Kinder die Hände waschen. Auch Besucher kommen ungewaschen nicht auf unseren Hof! Es gibt in Burkina Faso keine offiziell anerkannten Ebolafälle, wir sind aber auf höchster Aufmerksamkeitsstufe. Jedes Kind mit Fieber wird sofort für einige Tage isoliert und beobachtet, denn wir wollen beste Vorsorge tragen, dieses Jahr haben wir auch noch enorm viel Malaria, leider.

Ansonsten hilft nur: beten. Bitte beten Sie mit.

So langsam geht es dem Ende des Jahres zu, neue Budgets werden berechnet, Freizeitpläne gemacht, Jahresberichte begonnen. Alle Direktoren haben viel zu tun und sind bester Stimmung darüber, wir freuen uns an unseren zufriedenen und vergnügten Kindern, denn sie geben uns so viel Antrieb!

******************************************************************************************************************************************************************************

Gott sei Dank liegt die Verteilung des Schulgeldes für externe Schüler bereits hinter uns – dies ist eine riesige Arbeit, denn alle von uns finanzierten Schüler werden digital erfaßt samt Familienstand und Zeugnissen. Nach diesen Listen gehen wir dann selbst in die verschiedenen Schulen und bezahlen das Schulgeld, das ist uns sicherer. Diesmal konnten wir 25.000 Euro an 600 Grundschüler und 360 Gymnasiasten verteilen. Auf dem Foto sehen Sie, wie die Mütter sich zur Anmeldung drängen, tageweise hatten wir so bei 300 Frauen auf dem Hof!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Sehr beliebt: das Schulgeld von AMPO
K800_20140729_104835
Es bringt Freude bei groß und klein!
Ich selbst werde  mich ab der nächsten Woche dem neuen Bau auf der anderen Straßenseite widmen, denn das nun freigewordene Mädchenwaisenhaus wird jetzt für andere Zwecke gebraucht: drei Gästezimmer entstehen, endlich bekommt der Leiter der Krankenstation sein eigenes Büro, unsere Behindertenwerkstatt und die Brillenmacherei sind dorthin umgezogen, unsere Seifenherstellungsfrauen freuen sich über mehr Platz. Ein kleiner Bio-Laden für unsere Produkte aus der Landwirtschaftsschule entsteht. Hier geht es nun auch um Weiterverarbeitung, denn wir werden Tomaten und Mangos trocknen und die so vitaminhaltigen Morenga- und Baobabblätter verwerten. Eine große Zukunft für unsere Jungbiobauern!

Auch unseren Restaurantbetrieb werden wir dort vergrößern, den Eingang von der schrecklichen (inzwischen sechsspurigen!) Straße verlegen und die riesige Hütte,  Zentrum des ehemaligen Mädchenwaisenhauses, zu einem ruhigen und angenehmen Ort für gutes Essen machen. So können noch mehr AMPO-Kinder Kochen und Servieren lernen. Inzwischen haben wir viele in- und ausländische Gäste und sind dank Chefkoch Adama berühmt für unsere gute Küche. Mit dem Ertrag können wir selbst zu unserem Lebensunterhalt beisteuern, das gibt uns ein gutes Gefühl.

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Frau Adamou, die Leiterin des Mädchenwaisenhauses,
in ihrem neuen Büro.

Nächstes Jahr wird AMPO 20 Jahre alt, ein großes Jubiläum steht an. Wir warten ab, denn der Staat hat alle internationalen Messen und Konferenzen bis zum Ende des Jahres aufgrund von Ebolagefahr abgesagt. Sollten wir feiern können, laden wir Sie alle ein!

Es ist noch früh, trotzdem wünsche ich Ihnen ganz persönlich, Ihrer Familie und Ihren Freunden, ein geruhsames Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.

Ich wünsche mir einige gute Gedanken von Ihnen für uns hier,  die unsrigen fliegen Ihnen so oft aus Afrika zu. Ohne Sie und Ihre Großzügigkeit und Freundlichkeit würde es uns samt aller hoffnungsfrohen Kinder garnicht geben, dafür danke ich !

Ihre Katrin Rohde in Ouagadougou

******************************************************************************************************************************************************************************

Neues aus der Geschäftsstelle Plön:

Tatsächlich hält der Herbst langsam Einzug in Deutschland. Hier in der Geschäftsstelle merken wir das besonders an der Straße, die nun weniger belebt ist als in den Sommermonaten. Die Besucher und Touristen sind nach Hause zurückgekehrt, vom Plöner See weht ein kräftiger Wind herüber der die Blätter von den Bäumen löst.

Wir blicken zufrieden zurück auf unsere ersten bunten Monate in der neuen Geschäftsstelle in Plön. Viele Besucher und Kunden stöberten im Laden, informierten sich über aktuelle Themen und besuchten unsere Veranstaltungen, wie Lesungen, einen Flohmarkt und Gesprächsrunden mit Katrin Rohde.

Immer wieder wurden wir auf das Thema Ebola angesprochen und konnten bisher stets antworten, dass keine Meldungen über einen nachgewiesenen Ebola-Fall in Burkina Faso vorliegen. Vorsorglich haben wir, mit den Spenden, die uns für Ebola erreichten, 500 Schutzanzüge gekauft und mit dem Überseecontainer verschickt.

Hier haben wir ausführliche Informationen zu Ebola für Sie zusammengestellt.

Ohne Ihre großzügigen Spenden wäre die Arbeit von AMPO nicht möglich und auch wir möchten uns an dieser Stelle bei Ihnen bedanken. Die Verwaltung Ihrer zahlreichen Spenden macht einen großen Teil unserer Arbeit in der Geschäftsstelle aus. Der Versand der monatlichen Spendenbescheinigungen erfordert einen erheblichen Einsatz an Porto und Papier, den wir gern ab dem Jahr 2015 verringern wollen. Inzwischen akzeptieren Finanzämter die Vorlage des Kontoauszuges als Nachweis für eine Spende bis 200 € im Rahmen der Einkommenssteuererklärung. Aus diesem Grund möchten wir künftig Einzelspendenbescheinigungen bis zu einem Betrag von 200 € nur noch auf Ihre Anfrage hin ausstellen. Zur weiteren Vereinfachung bieten wir den Versand einer Sammelbescheinigung im ersten Quartal des Folgejahres an. Diese Art der Spendenbescheinigung listet alle über das Kalenderjahr geleistete Spenden mit Datum und Betrag auf – unabhängig von der Höhe – und ist somit ideal geeignet für Spender, die uns regelmäßig unterstützen.

Das Gute weitergeben – mit dem neuen AMPO Kalender 2015!

Das Jahr 2015 steht unter einem besonderen Stern: Wir feiern das 20jährige Jubiläum von AMPO, denn vor 20 Jahren wurde der Verein in Ouagadougou von Katrin Rohde gegründet! Seitdem blicken wir auf viele erfolgreiche Jahre zurück,

… in denen einer großen Zahl von Kindern geholfen werden konnte,

… in denen erstaunliche Projekte entwickelt und umgesetzt wurden,

… in denen wir von unzähligen Menschen unterstützt wurden.

Dies ist uns einen Jubiläumskalender wert! In diesem Kalender sagen wir mit jedem Monat „Danke“ für die unterschiedlichsten Arten der Unterstützung und bieten Platz für tägliche Notizen und Termine.

Jahreskalender 2015
Hier bestellen!

Schenken leicht gemacht: Bestellen Sie mit den günstigen Jubiläumspreisen auch Kalender zum Verschenken mit, um das Gute weiterzugeben! Der Erlös des Kalenderverkaufes kommt direkt den Einrichtungen von AMPO zugute! Schenken und Gutes tun.

Auch wir wünschen Ihnen eine ruhige und gemütliche Herbst- und Vorweihnachtszeit. Wir haben unseren Onlineshop wieder befüllt mit vielen Geschenkideen und Kunsthandwerk aus Burkina Faso. Wir freuen uns auf Ihren Besuch – in unserem Shop oder direkt in der Geschäftsstelle in Plön.

 

Beitrag weiterempfehlen