Meningitis: Vorbeugen ist besser als heilen!

p1000797Alle 2 bis 3 Jahre kommt es in Burkina Faso zu einer Meningitis-Epidemie, die in der Regel mehreren 1000 Menschen das Leben kostet und die Überlebenden mit schweren mentalen und körperlichen Schäden zurück lässt. Innerhalb weniger Stunden kann die Krankheit dauerhafte Hirnschädigungen und Lähmungen verursachen und macht aus jungen Menschen Pflegefälle.

Als sich nun für dieses Jahr eine neuerliche Epidemie ankündigte, handelte das Team der AMPO-Krankenstation sofort: zunächst wurden die Kinder der Waisenhäuser und von Haus MIA-ALMA geimpft. Die Kosten für die Impfdosen (ca. 10 € je Impfung) konnten teilweise aus den Einnahmen der Krankenstation beglichen werden.

p1000796-1Weiterhin stellte der Sahel e.V. noch genügend Gelder zur Verfügung, so dass alle Mitarbeiter von AMPO und ihre Familien geimpft werden konnten.

Also hieß es nun am Sonntag, dem 21. Februar: Schlange stehen und Arm hinhalten. Nach einem kleinen Pieks ist nun für uns Alle die Meningitis-Gefahr für die nächsten 3 Jahre gebannt!

Wir möchten den Schutz vor Meningitis weiter ausbauen und langfristig als festen Bestandteil unserer Impfungen auch in der Krankenstation ⇑ etablieren. Hier behandeln und impfen wir bedüftige, von Armut betroffene Menschen (der Großteil sind Kinder und deren Mütter), die sich ärztliche Behandlungen in staatlichen Gesundheitseinrichtungen nicht leisten können.

Für 10 € kann ein Mensch in Burkina Faso vor Meningitis und ihren Folgen geschützt werden!

Bitte unterstützen Sie uns dabei:


Beitrag weiterempfehlen