TOND NAO – neue Rollstuhlproduktionsstätte bei AMPO

Die Rollstuhlwerkstatt von AMPO wird nun durch eine Produktionswerkstatt für Rollstühle unterstützt. Diese soll es dauerhaft ermöglichen, mehr Dreiradrollstühle als bisher an körperbehinderte Kinder und Erwachsene zu verteilen.

k800_dsc_0451

Katrin Rohde berichtet:

„Zur Eröffnung der neuen Rollstuhlherstellungswerkstatt kamen 11 Mitglieder der Nationalequipe der Behindertensportler von Burkina Faso.

Anwesend waren natürlich auch alle Direktoren sowie Verwaltung und Buchhaltung von AMPO, der neue Werkstattleiter plus seiner Mannschaft. Unser AMPO-Restaurant bot Getränke an, alle waren vergnügt.

k800_dsc_0449
Zwei internationale Profis der Behindertennationalmannschaft von Burkina Faso

Beinahe vor Stolz geplatzt ist unser Edouard, der seit 19 Jahren die AMPO-Reparaturwerkstatt ⇑ für Rollstühle hütet und nun mit dieser Neueröffnung zwei große Projekte verantwortlich leitet. An diesem Morgen haben wir uns daran erinnert, wie wir einstmals mit einer Luftpumpe und einem Schraubenzieher begannen! Er ist mit seinen Aufgaben im Laufe der vielen Jahre gewachsen.

Da er mit der mobilen Rollstuhlwerkstatt auch oft Behindertengruppen in Dörfern fern der Hauptstadt besucht und vor Ort Rollstühle repariert, gibt es kaum einen Behinderten im ganzen Land, der AMPO und seine Projekte für Menschen mit Behinderung nicht kennt.

Edouard hat es fertiggebracht, sie alle zusammenzubringen!

Am Morgen der Eröffnung wurde um Punkt 8.30 Uhr in 50 verschiedenen Dörfern in Burkina Faso gleichzeitig mit uns in der neuen Werkstatt ein Segen gesprochen. Hunderte behinderter Menschen versammelten sich unter Bäumen, um für unser Fortkommen (und ihr eigenes, im wahrsten Sinne des Wortes) einen Dank und einen Segen auszusprechen, egal zu welcher Religion sie gehören. Ist das großartig? Es hat mich zu Tränen gerührt. Alle zugleich, ein großer Moment.

k800_dsc_0462

„Tond Nao“ heißt diese neue Werkstatt. Es bedeutet eigentlich in der Sprache der Mossi „Unsere Beine“ oder im übertragenen Sinne: Das, was uns trägt. Für ein Jahr wird das Projekt von der Stiftung „RED CHAIRity“ finanziert. Danke, lieber Herr Pleger! Wir hoffen sehr, Ihren Ansprüchen an Menge und Qualität der Herstellung gewachsen zu sein.
Ich bin jedoch zuversichtlich, denn als ich fortging, fragte ich den neuen Werkstattleiter Souleyman was er heute noch so vorhätte. Er lachte: „Wenn gleich alle Besucher weg sind, fangen wir sofort mit dem ersten Rollstuhl an!“

Viel Glück und Segen diesem neuerlichen AMPO-Beitrag zur Verbesserung einer Welt in Armut!“

Beitrag weiterempfehlen