Mit einem weinenden und mehreren lachenden Augen

…. die Abschiedszeremonie bei AMPO am 9. Juli 2016

dsc00171-kopie
Das Abschiedfest ist auch stets der Höhepunkt eines Schuljahres. Ausgelassene Stimmung und Erleichterung nach den absolvierten Prüfungen mischen sich unter die allgemeine Freude über die langen Sommerferien. Das Schulsystem in Burkina Faso ist nach wie vor französisch geprägt, was den Schülern zwar einen sehr harten Schulalltag aber auch ausgedehnte Ferien beschert. In den ersten Wochen der Ferien konnten die Kinder an verschiedenen Workshops teilnehmen:

  • Zirkusprojekt für die Kinder der Waisenhäuser
  • verschiedene Kunstaktivitäten, 2mal die Woche für jeweils 15 Jungen und 15 Mädchen der Waisenhäuser
  • Bau von Riesenmarionetten
  • Yoga (2mal pro Woche für die MIA-ALMA-Mädchen)

Die Ergebnisse aus diesen Workshops wurden dann zur Freude aller auf der Abschlußfeier am 9. Juli vorgeführt. Insgesamt wurden an diesem Tag 42 Jugendliche aus unseren verschiedenen Programmen verabschiedet: 7 Mädchen und 7 Jungen aus den jeweiligen Waisenhäusern, 10 Mädchen aus MIA-ALMA und 18 junge Erwachsene, die ihre Ausbildung beendet haben.

Andrea Reikat erzählt:
k800_sam_1257

Diesmal haben wir ganz unter uns gefeiert – na ja, so ganz allein doch nicht: denn es waren Gaukler und Artisten unter uns. Gaukler und Artisten, die in den letzten Wochen mit den Waisenkindern und den MIA-ALMA-Mädchen Riesenmarionetten gebaut und Jonglieren und Akrobatik geübt haben. So flossen zwar auch ein paar Tränen – insbesondere als eine unserer Abgängerinnen aus dem Ausbildungsprogramm ihre kleinen „Schwestern“ und „Brüder“ dazu aufrief, möglichst fleissig zu sein und AMPOs Ruf in der „Aussenwelt“ gerecht zu werden -, aber wir haben auch viel gelacht, gestaunt und getanzt.

k800_sam_1221Und – wie man es in afrikanischen Familien so sagt: „wir bleiben zusammen“, AMPO ist auch weiterhin für seine „Grossen“ da: für die, die – ob in Schule oder Ausbildung – auch weiterhin durch unser Ausbildungsprogramm gefördert werden, aber auch für die, die ihre Ausbildung beendet haben und die nun ihr Arbeitsleben in Angriff nehmen. Sie werden ihren Weg machen: als Lehrerinnen, Buchhalterinnen, Krankenpfleger, Schneiderinnen, Friseusinnen, Logistiker – und vielen anderen Berufen ihrer Wahl. Und AMPO ist ungemein stolz auf sie – und ein wenig auch auf sich selbst.

Das Team der AMPO-Ausbildungsförderung ⇑ wird die jungen Menschen weiter begleiten und für gute Ausbildungsbedingungen und Ausbildungsplätze sorgen. Anders als in Deutschland erhalten junge Menschen in Burkina Faso während einer Berufsausbildung keine Vergütung sondern müssen (ebenso wie für den Schulbesuch) teilweise hohe Gebühren an die Ausbildungsstätte entrichten. Für diesen Zweck suchen wir aktuell noch Ausbildungspaten ⇑: Mit einem selbst gewählten regelmäßigen Betrag können Sie die Kosten der beruflichen oder schulischen Ausbildung komplett oder teilweise übernehmen. Die Patenschaft besteht während der Ausbildungszeit des Jugendlichen für ca. 2-5 Jahre.

Schulerfolge der AMPO-Einrichtungen am Ende des Schuljahres 2015/16

 CEPE (Grund-schul-abschluss) BEPC (Mittlere Reife) BAC (Abitur) 
Institutionangetretenbestandenangetretenbestandenangetretenbestanden
Mädchen-Waisenhaus217700
Jungen-Waisenhaus866521
Ausbildungsprogramm000022
MIA-ALMA000000
MIA-ALMA (extern)331100
Wie in Deutschland und Europa gibt es nach den Ferien viele Schulanfänger, die Schulranzen brauchen. Wer geht schon gern am ersten Schultag ohne Schulranzen in die Schule! Auch hier in Deutschland und Europa werden Schulranzen gekauft – nicht nur für Schulanfänger, sondern auch für Fünftklässler. Was passiert aber mit den alten Schulranzen, die zwar noch gut sind, aber dennoch ausgetauscht werden? Mit den Sportbeuteln? Federtaschen? Heften und Stiften? Verkehrswesten? Vielleicht treten einige von ihnen die große Reise nach Afrika an, um dort die Schulanfänger auf ihrem künftigen Schulweg zu begleiten? Wir würden uns freuen und nehmen Sachpenden dieser Art gern entgegen.

Beitrag weiterempfehlen