Frauentag bei AMPO: Ein Fest, Theater und ein Marsch.

Wie immer wurde im Frauenberatungszentrum P.P.Filles mit viel Freude, Musik und Tanz der Internationale Frauentag gefeiert.

Seit der burkinischen Revolution in den 80er Jahren ist der Internationale Frauentag in Burkina Faso Feiertag – und seit vielen Jahren schon ist es bei AMPO Tradition, dass sich alle Kinder und alle Begünstigten von P.P.Filles im Beratungszentrum treffen, um dort gemeinsam zu feiern. Und nach 2 Jahren konnte Katrin Rohde endlich wieder an diesem Festtag teilnehmen.

Natürlich kommt das Beratungszentrum auch an diesem Tag seiner Aufgabe nach, Frauen in ihrer Selbstbestimmtheit zu stärken. So gab es neben viel Ermutigung, auch ein Theaterstück zum Thema Familienplanung. Dafür konnte eine der bekanntesten Theatertruppen des Landes gewonnen werden: „Das Theater der Hoffnung“ unter der Leitung des Schauspielers Hyppolite Ouangrawa, der in Burkina Faso absoluten Kultstatus genießt.  Der Großteil der weiblichen Bevölkerung in Burkina Faso sind Analphabeten. Das Wissen über die Methoden moderner Empfängnisverhütung ist lückenhaft und nur wenige können sich Verhütungsmittel leisten. Hinzu kommt, dass die gesellschaftliche Erwartung an Frauen, möglichst viele Kinder zu gebären, sehr hoch und allgemein verbreitet ist.

Heute ein Kind bei AMPO, morgen Leader in Burkina Faso

Ein großer Dank gilt den Mitarbeiterinnen des Beratungszentrums für die liebevolle Vorbereitung und die gelungene Durchführung der Feierlichkeiten.

Wie in vielen anderen Orten auf der Welt, fanden auch in Burkina Faso verschiedene Aktionen zum Frauentag statt. In Ouagadougou fand u.a. ein Marsch der Frauen statt. Organisiert von verschiedenen Frauenorganisationen zogen hunderte Frauen durch die Stadt bis zum Palast des Kaisers der Mossi. Auch AMPO nahm als Organisation teil und war durch seine Riesenmarionetten, die während der Ferienworkshops im letzten Sommer gebaut worden, besonders gut sichtbar. Die komplexe Arbeit von AMPO wurde in einem Spruch zusammen gefasst:

Heute ein Kind bei AMPO, morgen Leader in Burkina.

Viele AMPO-Einrichtungen richten sich speziell an die Bedürfnisse von Mädchen und Frauen und arbeiten übergreifend daran, die Lage der weiblichen Bevölkerung zu verbessern.

Zur Lage der Frauen in Burkina Faso:

  • nur 20 % der Mädchen und Frauen können Lesen und Schreiben, bei den Jungen und Männern sind es 33 %
  • Die burkinischen Frauen erledigen 90% der Hausarbeit (im ländlichen Bereich ¾ ihrer Zeit bei der Feldarbeit)
  • Trotz des geseztlichen Verbotes 1996 geht die Zahl der Genitalverstümmelung erst in den letzten Jahren langsam zurück (Frauen zwischen 45 und 49 Jahren sind es 89 %,Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren sind es 58 %)
  • Mehr als die Hälfte (51,3 %) der Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren in der Sahelzone (im Norden von Burkina Faso) sind schon
    verheiratet.
  • Ein Viertel der 15-19jährigen sind bereits Mütter.
  • 61 von 100 schwangeren Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren greifen zur Abtreibung. Heimlich vorgenommene Abtreibungen führen häufig zum Tod.
Quelle: Bericht „Zur Lage der Frauen in Burkina Faso“ Botschaft von Burkina Faso in Berlin, Bundesrepublik Deutschland

 

Beitrag weiterempfehlen