Praktikum für zukünftige Landschaftsgärtner

Ein kleiner Einblick in unseren dreiwöchigen Aufenthalt bei A.M.P.O.

Wir sind eine Gruppe von sechs Personen des Wirtschaftsbetriebes Hagen in Nordrhein-Westfalen. Wir, fünf Landschaftsgärtner Auszubildende und eine Begleiterin hatten die Möglichkeit, verschiedene Stationen von A.M.P.O. kennenlernen zu dürfen und aktiv dort mitzuarbeiten. Unsere Haupteinsatzorte waren das Mädchenhaus Mia/Alma und die Landwirtschaftsschule TondTenga. Als Rückzugsort diente eine geräumige, nett eingerichtete, moderne und schöne Unterkunft bei A.M.P.O. Wir wurden überall offen und sehr herzlich empfangen und liebevoll in den Arbeitsalltag einbezogen. Von Saatarbeiten, Schnittmaßnahmen, Pflanzungen bis hin zur Pflege von Vieh und Anbauflächen, durften wir alles mit den dort ansässigen Mitarbeitern und Schülern erleben. Als Highlight unseres dreiwöchigen Aufenthalts, war die Reise mit Eduard, dem Rollstuhlbeauftragten von A.M.P.O., nach Tiébélé. Dort durften wir Eduard bei seiner Arbeit unterstützen. Wir haben den Indicapé von Tiébélé geholfen, neue Teile für ihre Rollstühle und Dreiräder zu bekommen.

Es war ein wundervoller Ausflug. Die Menschen vor Ort haben uns sehr herzlich in ihren Kreis aufgenommen. Insgesamt kann man sagen, dass wir das Rundum-Sorglos-Paket bei A.M.P.O. erhalten haben. Bei Schwierigkeiten, Fragen oder alltäglichen Situationen wie Fahrten durch die Stadt etc. standen uns immer Mitarbeiter zur Seite.

Wir freuen uns sehr, dass wir diese Erfahrung machen durften und möchten uns recht herzlich bei A.M.P.O. und allen Beteiligten für diese wunderbare Zeit in diesem wunderbaren Land bedanken. Es hat unsere Ansichten und Herzen dauerhaft geprägt und verändert.

Vielen Dank die Ausbildungsgruppe des Wirtschaftsbetriebes Hagen

Beitrag weiterempfehlen