Vierter Tag der offenen Tür beim Sahel e.V. in Plön

Die Luft vor unserer Geschäftsstelle war an diesem Tag gefüllt mit dem Duft exotischer Speisen, erfrischendem Zitronengras und kräftigem Kaffee, den Klängen afrikanischer Musik und der vielen herzlichen Gespräche. Auch in diesem Jahr waren zahlreiche Interessierte, Spender und Mitglieder der Einladung zum Tag der offenen Tür gefolgt. Aber auch etliche Besucher der Plöner Innenstadt kamen spontan in unser kleines Ladengeschäft.

Viele Bekannte und Freunde freuten sich, mit Katrin Rohde einige Worte wechseln zu können und auch drei Vorstandsmitglieder des Sahel e.V. mischten sich unter unsere Gäste und standen für Fragen, Antworten und einen Plausch zur Verfügung.

Die Frauengruppe SISTERS versorgte uns mit leckeren afrikanischen selbst zubereiteten Köstlichkeiten, die wir an unserem Tag der offenen Tür jedem Besucher anboten. Viele nutzen diese einmalige Gelegenheit, in den Genuss traditioneller afrikanischer Gerichte zu kommen. Von süß bis herzhaft gab es eine schmackhafte Auswahl von Häppchen, deren Namen wir oft nicht auszusprechen vermochten. Zum Glück übernahm Marthe Sanogo, unsere Kollegin aus Ouagadougou, die Betreuung dieses Bereichs und konnte jeden Interessierten aufklären, was in den Gerichten steckte. Zitronengrastee aus Burkina Faso und Kaffee aus Kenia wurde dazu angeboten – natürlich auch zum „Mit-nach-Hause-Nehmen“ und „In-Ruhe-Genießen“.

Besonders gefreut hat uns der Besuch von Lars Winter, dem amtierenden Bürgermeister von Plön. Wie so viele Menschen kennt auch er Katrin Rohde noch aus ihrer Zeit als Buchhändlerin und zeigt sich beeindruckt von ihrem Lebenswerk. Wir sprechen über den Rollstuhl aus der AMPO-Werkstatt, den wir auf dem Fußweg ausgestellt haben. Diese besonderen Rollstühle werden in der eigenen Behindertenwerkstatt produziert und an die Bedürfnisse der kleinen und großen Fahrer angepasst. Drei Räder, der Antrieb über eine Handkurbel und die stabile Bauweise ermöglichen das mobile Fortbewegen auf den unebenen Straßen in Burkina Faso. Oft können sich Menschen mit körperlicher Behinderung mit einem dieser Rollstühle zum ersten Mal selbstbestimmt fortbewegen! Man kann zu Recht sagen, dass ein solcher Rollstuhl das Leben der Menschen nachhaltig und langfristig verändert. Diese Veränderung können wir bereits mit 250 Euro erreichen und so riefen wir an diesem Tag zu Spenden für einen weiteren Rollstuhl auf. Fast haben wir es geschafft und den Betrag zusammengetragen – vielleicht schaffen wir es nun noch mit Ihnen gemeinsam, liebe Leser?! Bitte helfen Sie mit.

Nicht nur vor unserer Geschäftsstelle gab es einiges zu entdecken, auch im Inneren konnten die Besucher reichlich Neues bestaunen. Schon das Schaufenster präsentierte neue Recyclingprodukte: Taschen in verschiedenen Größen, die aus entsorgten Wasserbeutelchen und bunten typisch burkinischen Stoffen genäht wurden. Bereits während unserer Fahrten durch die Straßen Ouagadougous haben uns die überall herumliegenden- und fliegenden leeren Wasserbeutelchen entsetzt. Als wir eine Fraueninitiative fanden, die diese Beutel sammelt und zu hübschen Taschen vernäht, waren wir sehr begeistert und haben sie prompt in unser Sortiment aufgenommen. Weitere Recyclingprodukte folgten und waren nun in unserem Geschäft zu begutachten: Dekofische aus Pappmaché, Untersetzer aus altem Holz, Metall, Ölfässern oder Fahrradketten, Lampen und ebenso Taschen aus wiederverwendeten Telefondraht oder Plastiktüten waren neben der gewohnten abwechslungsreichen Auswahl an burkinischen Kunsthandwerk vorzufinden. Farbenfrohe Kinderkleider, Wickelröcke und Hemden aus unseren Schneidereien waren gerade zuvor frisch eingetroffen.

Natürlich gab es auch wieder die Möglichkeit, sich über Neuigkeiten zu informieren oder Bilder unserer AMPO-Reise vor einigen Monaten anzuschauen. Jeder Besucher wurde wie in jedem Jahr mit einem Glas Mangosaft begrüßt und mit einem kleinen Infopaket ausgestattet.

Es war ein rundum gelungener Tag, der uns viel Spaß gemacht hat. Wir hoffen, Ihnen auch und wer in diesem Jahr nicht dabei sein konnte, darf sich bereits aufs nächste Jahr freuen!


Beitrag weiterempfehlen