Mitgliederversammlung Sahel e.V. am 21.10.2017

Willkommen im schönen Plön – hieß es erneut am vorletzten Oktoberwochenende. Mittlerweile zum dritten Mal luden wir unsere Mitglieder und Freunde des Sahel e.V. und AMPO zu einem gemeinsamen Wochenende in die Holsteinische Schweiz ein.

Als Heimat von Katrin Rohde und Sitz des Vereins sowie der Geschäftsstelle verbindet den Sahel e.V. mit diesem Ort eine besondere Geschichte. Immer wieder werden wir von Bürgern angesprochen, die Katrin Rohde noch als Buchhändlerin in Plön und im Nachbarort Preetz kennen und sich jedes Jahr aufs Neue freuen, wenn sie in der alten Heimat ist. Von hier aus begab sie sich auf die schicksalhafte Reise, die ihr eigenes Leben und bis heute das Leben zahlreicher Menschen veränderte. Und hier treffen jedes Jahr langjährige Freunde und Begleiter aber auch neue Interessierte und Mitglieder zusammen, um sich auszutauschen und Informationen und Geschichten von AMPO aus erster Hand zu erfahren.

Als Snack fritierte Kochbananen (Aloco)

Die ersten Gäste trafen bereits am Freitagnachmittag nach und nach in der Akademie am See auf dem Koppelsberg in Plön ein – für viele ein herzliches Hallo und Wiedersehen. Zur Einstimmung auf unser afrikanisches Wochenende bereicherten wir das Buffet des gemeinsamen Abendessens mit dem westafrikanischen Snack „Aloco“. Dies sind frittierte Kochbananen, die wir während unserer AMPO-Reise in 2016 immer wieder mit großen Genuss gegessen haben und unseren Gästen nicht vorenthalten wollten. Für unser AMPO-Wochenende standen uns die gesamten Räumlichkeiten der Akademie am See zur Verfügung, sodass wir ausreichend Platz hatten, unseren handbetriebenen Rollstuhl vorzustellen. Dieser Rollstuhl ist ein Beispiel für die Modelle, die in unserer Rollstuhlwerkstatt gefertigt werden. Er kann begutachtet, selber ausprobiert und gern in unserer Geschäftsstelle ausgeliehen werden. Erst kürzlich wurde er für eine Spendenaktion abgeholt und mit einem Spendenbetrag von 500 € zurück gebracht. Dafür können wir wieder zwei neue Rollstühle fertigen und an bedürftige Menschen in Burkina Faso vergeben!

Die Räume boten auch Raum für das bunte Kunsthandwerk aus unserm Ladengeschäft. So konnten wir eine Auswahl an Produkten ausstellen und auch der Jahreskalender konnte direkt erworben und mitgenommen werden. Zusätzlich hielten wir gebundene Sammelmappen aller AMPO-Jahresberichte bereit, die wir gegen eine Aufwandsentschädigung von 10 € vergeben und bei Interesse auch nachträglich gern versenden.

Als besondere Ehrung wurden an diesem Abend drei AMPO-Figuren überreicht: Katrin Rohde und der Vorstandsvorsitzende Heribert Prockl dankten damit den Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle für ihren täglichen Einsatz für den Verein und für AMPO. Ricarda Walzel, Birka Böhling und Babette Otto bewältigen nicht nur die umfangreichen Aufgaben des Vereins – sie füllen die Geschäftsstelle mit Herz und sorgen dafür, dass sich Mitglieder, Spender und Förderer gut betreut wissen.

Als Unterstützung für den Verein ist seit Jahren auch Erika Lange aus Plön zur Stelle. Sie hilft in der Geschäftsstelle aus und füllt den Preetzer Weihnachtsmarkt mit afrikanischer Vielfalt. Auch sie erhält an diesem Abend eine AMPO-Figur als Dank!

Mittlerweile eine gute Tradition: Katrin Rohde erzählte anhand von Fotos aktuelle, spannende und fröhliche Geschichten und Anekdoten aus den AMPO-Einrichtungen und schilderte anschließend den Zuhörern ihren schweren Schritt, die Führung bei AMPO abzugeben und sich aus den operativen Tätigkeiten zurückzuziehen. Nach langer Suche und noch längeren Überlegungen wurde eine gute Lösung gefunden: zwei Direktoren mit gleichen Rechten, eine Frau und ein Mann, ein Burkinabé und eine Deutsche, eine Sozialwissenschaftlerin und ein Mediziner werden zukünftig die Aufgaben von AMPO auf einer Ebene leiten und navigieren: Denis Yaméogo arbeitet seit 11 Jahren bei AMPO, er war in dieser ganzen Zeit der Leiter unserer Krankenstation. Andrea Reikat ist vor nun 2 1/2 Jahren zu AMPO gestoßen. In dieser Zeit hatte sie Gelegenheit, sich in die vielfältigen Tätigkeiten AMPOs einzuarbeiten. Sie selbst berichtet an diesem Abend über die zukünftige Zusammenarbeit mit Dénis Yameogo als gemeinsames starkes Team für AMPO.

Ricarda Walzel berichtet über die Tätigkeiten der Geschäfsstelle

Der Vorstand des Sahel e.V. kam bereits am Mittwochabend zu einem mehrtägigen gemeinsamen Workshop zusammen. Sie nutzten die Zeit, um aktuelle Themen zu besprechen, Lösungen zu finden aber auch Ideen und Zukunftsvisionen zu erörtern.

Nach diesen konstruktiven Tagen und dem informativen Abend stand am Samstag der formelle Teil des Treffens an: Die Mitglieder fanden sich zur jährlichen Versammlung des Sahel e.V. zusammen. Wie jedes Jahr gab der Vorstand Auskunft über die Entwicklungen des Vorjahres sowie Vorhaben für die Zukunft. Ein kurzer Bericht informierte die Mitglieder über die Aktivitäten innerhalb der Geschäftsstelle.

In diesem Jahr standen turnusgemäße Vorstandswahlen an. In dem bis zu fünfköpfigen Vorstand waren in diesem Jahr zwei Positionen neu zu besetzen. Nach einer kurzen persönlichen Vorstellung der neuen Anwärter für den Vorstand wurde die Wahl durchgeführt.

Der neue Vorstand für die kommenden zwei Jahre ist eine Zusammensetzung aus alten und neuen Vorstandsmitgliedern:

  1. Vorsitzender: Andrew Sharp
  2. Stellvertretende Vorsitzende: Sonja Dinner
  3. Beisitzer: Peter Mathar
  4. Beisitzer: Wulf Dau-Schmidt
  5. Beisitzer: Dr. Dethardt Götze

Die neuen Vorstandsmitglieder dankten dem bisherigen Vorstand für den zurückliegenden Einsatz. Es wird alsbald ein Austausch zwischen dem ehemaligen und neuen Vorstandsvorsitzenden stattfinden, sodass ein flüssiger Übergang gewährleistet werden kann.

Als neue Engagierte im Vorstand des Sahel e.V. begrüßen wir herzlich:

Andrew Sharp, Hamburger Unternehmer mit englischen Wurzeln:

„Seit vielen Jahren bewundere ich die Leistung von Katrin Rohde und von den Organisationen SAHEL e.V. und AMPO. Als Brite mit deutschem Pass bin ich überzeugt, dass wir Europäer – gerade im Hinblick unserer kolonialistischen Vergangenheit – verpflichtet sind, uns für den afrikanischen Kontinent zu engagieren. Bisher hatte ich aus beruflichen Gründen zu wenig Zeit, mich dieser Aufgabe zu widmen. Das hat sich nun geändert, da ich meine Arbeitszeit dieses Jahr reduzieren konnte. Nach einem Schlüsselerlebnis in einem Township in Südafrika Anfang des Jahres, habe ich mich entschieden, für den Vorstand zu kandidieren. Ich freue mich sehr, dass die Mitgliederversammlung mir die Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden zugetraut hat. Die Verantwortung ist dabei erheblich aber mit meinen neuen Vorstandskolleg(inn)en, mit der Unterstützung der Geschäftsstelle und den Direktoren in Burkina Faso, bilden wir gemeinsam ein hervorragendes Team, um den Herausforderungen entgegenzutreten. In aller Bescheidenheit werde ich meine Kompetenzen und Erfahrung aus einem langjährigen Berufsleben für SAHEL einsetzen. Dabei ist es für mich besonders wichtig, junge Leute für die Vereinsarbeit zu begeistern und neue Wege des Fundraisings zu suchen, um die finanzielle Zukunft von AMPO langfristig zu sichern.“

Sonja Dinner, Vorsitzende The Dear Foundation:

„Durch meine weltweite philanthropische Arbeit, sowohl als Individuum als auch als Präsidentin der The DEAR Foundation in der Schweiz,  kenne ich das düstere Gesicht der Armut und weiss, dass dieses Gesicht auf der ganzen Welt grundsätzlich das gleiche ist. Ich bin überzeugt, dass Bildung und verbesserte Lebensbedingungen die einzige Möglichkeit sind, das Schicksal derer zu ändern, die von Armut betroffen sind. Darum ist es mir wichtig, weltweite Programme und nachhaltige Projekte zu unterstützen.  Ampo und Sahel e.V. kenne ich seit vielen Jahren, habe Burkina Faso schon des öfteren besucht und bin von der Arbeit von Ampo absolut begeistert. Als weltweit tätige Vergabestiftung haben wir eine gute Vergleichsbasis, wie Projekte konzipiert und durchgeführt werden müssen. Und Ampo gehört für mich persönlich zu den besten Organisationen in Afrika. Die Organisation mit Andrea Reikat und Denis Yameogo als Co-CEO’s an der Spitze, unterstützt von Katrin Rohde als Gründerin, und einem hochmotivierten und professionellen Team von Mitarbeitern macht AMPO so wertvoll. Waisenkinder werden aufgenommen, gehen zur Schule, machen Ausbildungen, 70.000 Menschen erhalten jährlich medizinische Betreuung, ärmste Mütter und ihre Säuglinge erhalten Nahrung – um nur einige Projekte zu nennen. Das ist gelebte Solidarität und bringt das Land nachhaltig voran.  Als neues Vorstandsmitglied bei Sahel freue ich mich nun, mit meinem Wissen und meiner Erfahrung, den Verein bestmöglich zu unterstützen. 

 

Dr. Dethardt Götze, Kustos des Botanischen Garten der Universität Rostock:

„Ich habe AMPO vor Ort in Ouagadougou kennengelernt. Neben den unbedingt unterstützenswerten Zielen und dem Erfolg der Einrichtungen hat mich die Organisation von AMPO schwer beeindruckt, nach der jede Einrichtung von einem afrikanischen Direktor geleitet wird und dieser mit den afrikanischen Mitarbeitern die Vorgehensweise zum Erreichen der Ziele identifizieren und realisieren muss, gemäß afrikanischer Auffassung und Vorgehensweise.

Obwohl von diesem Prinzip (Hilfe zur Selbsthilfe) oft geredet wird, ist es die einzige Einrichtung, die ich in meiner 16-jährigen Tätigkeit in mehreren westafrikanischen Ländern kennengelernt habe, wo dies in der alltäglichen Realität erfolgreich und nachhaltig umgesetzt wird. Dies möchte ich über mein Engagement beim Sahel e.V. sehr gerne unterstützen.“

 

Am Samstag und Sonntagvormittag luden wir alle Interessierten in die Plöner Innenstadt auf einen Besuch in unsere Geschäftsstelle ein: Mitglieder nutzen sehr gern diese Möglichkeit, um das Schaffen in der Geschäftsstelle, wovon meist nur gelesen wird, live zu erleben. Natürlich wird bei dieser Gelegenheit auch gründlich in unserem umfangreichen Sortiment an Artikeln aus Burkina Faso gestöbert. Genähtes aus den Schneidereien, Recyclingartikel, Holzprodukte aus der Behindertenwerkstatt, allerlei Nützliches und seit neuestem auch besondere Möbel erhalten wir regelmäßig aus Ouagadougou.

Beitrag weiterempfehlen