Frauen sind das Salz dieser Erde …

Feier am Internationalen Frauentag im Frauenberatungszentrum P.P.Filles am 8. März 2018:

Seit der burkinischen Revolution in den 80er Jahren ist der Internationale Frauentag in Burkina Faso ein gesetzlicher Feiertag, der im Frauenberatungszentrum von AMPO jedes Jahr gefeiert wird. Hunderte Frauen, zahlreiche Kinder und die Schützlinge und Mitarbeiter von AMPO fanden sich auch in diesem Jahr dafür zusammen. Allerdings war die Stimmung aufgrund des nur wenige Tage zuvor stattgefundenen Anschlags im Zentrum Ouagadougous gedämpft. So hatte das Ministerium dazu aufgerufen, an diesem Tag als Symbol für die Staatstrauer schwarz zu tragen. Die Festlichkeiten im Beratunszentrum werden normalerweise von lange zuvor eingeübten Tanzvorführungen der Mädchen aus dem Waisenhaus begleitet, auf die aber in diesem Jahr verzichtet wurde.

So wurde ein Theaterstück aufgeführt, in dem Männer versuchen, sich ein Mädchen zu erschachern. Auf diese Weise konnte allen Frauen, egal ob sie Lesen und Schreiben können, vermittelt werden, wie sich Frauen gegen Übergriffe wehren können. Das Stück wurde in diesem Jahr vom „Atelier Theatrale Burkinabé“ (ATB) aufgeführt – dessen Leiter, Prosper Compaoré, genau wie Katrin Rohde, Ashoka-Preis-Träger ist.

Das Beratungszentrums führt solche und ähnliche Aufklärungsveranstaltungen zu Empfängnisverhütung, HIV-Aids und Beschneidung bei Mädchen über Beratungen für misshandelte Frauen durch, unterstützt mit kleinen finanziellen Hilfen und vergibt Mikrokredite ⇑ an Frauengruppen, die sich ein eigenes kleines Geschäft aufbauen wollen. Die Aufklärungsveranstaltungen finden in den eigenen Räumen, aber auch an Schulen und durch das mobile Aufklärungsteam auch auf dem Land statt.

     

Obwohl Frauen in Burkina Faso seit über 60 Jahren wählen dürfen (Vergleich: in Deutschland jährte sich die Einführung des Frauenwahlrechtes in diesem Jahr zum 100. Mal), sind Frauen und Mädchen in vielen gesellschaftlichen Bereichen benachteiligt:

Zur Lage der Frauen in Burkina Faso:

  • nur 20 % der Mädchen und Frauen können Lesen und Schreiben, bei den Jungen und Männern sind es 33 %
  • Die burkinischen Frauen erledigen 90% der Hausarbeit (im ländlichen Bereich ¾ ihrer Zeit bei der Feldarbeit)
  • Trotz des geseztlichen Verbotes 1996 geht die Zahl der Genitalverstümmelung erst in den letzten Jahren langsam zurück (Frauen zwischen 45 und 49 Jahren sind es 89 %,Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren sind es 58 %)
  • Mehr als die Hälfte (51,3 %) der Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren in der Sahelzone (im Norden von Burkina Faso) sind schon
    verheiratet.
  • Ein Viertel der 15-19jährigen sind bereits Mütter.
  • 61 von 100 schwangeren Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren greifen zur Abtreibung. Heimlich vorgenommene Abtreibungen führen häufig zum Tod.
Quelle: Bericht „Zur Lage der Frauen in Burkina Faso“ Botschaft von Burkina Faso in Berlin, Bundesrepublik Deutschland

Ein großer Dank gilt den Mitarbeiterinnen des Beratungszentrums für die liebevolle Vorbereitung und die gelungene Durchführung der Feierlichkeiten.

Beitrag weiterempfehlen