Abschiedsfeier bei AMPO

Im Juli wurden in einer feierlichen Zeremonie bei AMPO die Jugendlichen verabschiedet, die in einen neuen Lebensabschnitt starten. Wie in jedem Jahr gab es anlässlich der Feier viele bunte Auftritte: Tanzvorführungen der Mädchen, Akrobatikshow der Jungen und Trommeleinlagen begleiteten das ausgelassene Fest.

Ausbildungsförderung:

In diesem Jahr haben siebzehn Jugendliche ihre Ausbildung abgeschlossen und starten mit guten Aussichten und Chancen auf dem Arbeitsmarkt in ihre Zukunft. Die Ausbildungen wurden in folgenden Bereichen abgeschlossen:

  • medizinischen Bereich (Krankenpfleger, Apothekenhelfer, Laborant)
  • Bildungssektor (2 Grundschullehrer),
  • allgemeine Verwaltung (2 Personalmanagerinnen, 1 Buchhalterin)
  • Handwerkerberufe (KFZ-Mechaniker, Friseurinnen, Elektriker)
  • Studium (Jura und Naturwissenschaft)

Waisenhäuser:

Drei Jungen und zwölf Mädchen wechseln nun aus den Waisenhäusern in unser Programm der Ausbildungsförderung. Der überwiegende Teil von ihnen wird zunächst die Schulausbildung beenden, während die anderen eine berufliche Ausbildung beginnen. Wir begleiten unsere Schützlinge bis sie eine berufliche Ausbildung erhalten haben. AMPO übernimmt dabei die Ausbildungskosten und trägt die grundlegenden Lebenshaltungskosten der Auszubildenden. Ihren Wünschen und Neigungen entsprechend ermöglichen wir ihnen eine Berufsausbildung. Ein paar sind noch auf der Suche nach einer passenden Ausbildung. Für die meisten steht der Berufswunsch allerdings schon fest:

Viele der Kinder werden weiterhin durch ihre Paten begleitet. Da die Kosten der Ausbildung oftmals wesentlich höher als die Patenbeiträge sind, suchen wir dringend Förderer oder Menschen, die unsere Auszubildenden zusätzlich unterstützen wollen. Bitte helfen Sie uns bei der Finanzierung der Ausbildungen!

Mädchenprojekt MIA/ALMA:

Viele der Mädchen im Haus MIA/ALMA sind von Zuhause davongelaufen, vor Zwangsheirat oder Genitalverstümmelung oder kommen aus dem Gefängnis direkt zu uns. Hier finden sie einen sicheren Ort und ergreifen eine neue Lebenschance. Sie gehen in die Abendschule und erhalten eine für ihre Zukunft so wichtige Ausbildung als Schneiderin, Friseurin, Köchin oder Haushaltshilfe. Zwölf von ihnen wurden bei der Abschlussfeier gewürdigt und groß gefeiert. Für den Start in ihr neues Leben erhielten sie ein Fahrrad und eine Nähmaschine.

  • 9 Schneiderinnen
  • 2 Friseurin
  • 1 Köchin

Wir wünschen unseren Abgängern alles erdenklich Gute und danken allen, die dabei geholfen haben, unsere Jugendlichen auf die eine oder andere Art zu unterstützen.


Katrin Rohde berichtet über diesen bewegenden Tag:

Mal wieder ein tränenreicher Tag!

Jedes Jahr das gleiche: Voller glücklicher Tränen verabschiedet AMPO seine langjährigen Kinder! Sie alle sind nun 18 oder 19 Jahre alt, viele sind bei uns, seit sie 7 Jahre alt sind.

Eine lange Zeit und sie sind uns sehr ans Herz gewachsen. Die Erzieher, die Direktoren, von den Wächtern bis zu den Köchinnen, wissen genau, dass das Leben draußen sehr schwierig wird, wenn man jahrelang unter dem Schutz unseres Hauses gelebt hat. Auch die Kinder – nein, nun sind es Jugendliche – selbst zittern und haben Angst. Sie wissen, dass sie noch weitere 2-3 Jahre von AMPO bis zum Berufsabschluss voll unterstützt werden, bis sie sich selbst ernähren können. Trotzdem: So plötzlich  weit weg von allen Freunden und Freundinnen, so abgeschnitten vom Alltag in AMPO, was für ein neuerliches Abenteuer.

Wir hatten eine wunderschöne Feier, mit Tanz, Akrobatik, Gedichten und Reden der Kinder, der Familienvertreter und natürlich der Direktoren. Unsere diesjährigen Schulergebnisse können sich sehen lassen. Die Grundschüler haben alle bestanden und wechseln auf die weiterführenden Schulen, zwei Mädchen sind im Abitur.
Besonders stolz sind wir auf Leila. Sie ist 17 und hat an einem Gedichtwettbewerb der UN teilgenommen, zum Thema Korruption. Sie gewann nicht nur den ersten Preis, ein Tablet und ein Handy, sie wird auch zu UN-Jahresversammlung nach Addis Abeba fliegen und dort ihr Gedicht
vortragen – was für ein tolles Mädchen!

Dieses Jahr gab es noch ein Extradiplom, eines das ich selber vergab. Das habe ich der Schule meines Enkelkindes in Berlin abgeguckt. Emma bekam nämlich, mit 7 Jahren, als einzige ihrer Klasse ein „Diplom für Schülercourage“, weil sie sich für Kinder am Rande der Klassengemeinschaft eingesetzt hat, auch gegen Große hat sie diese verteidigt. Und so ein Diplom gibt es nun jährlich auch bei AMPO, in jedem Waisenhaus und bei MIA/ALMA jeweils für ein Kind. Herz und Mut muss man dafür haben!

Dann ist da noch die Riege derjenigen, die ihre Ausbildung draußen dieses Jahr beendet haben. Sie sind nun so 21 oder 22 Jahre alt, und sie brachten ihre Abschlusszeugnisse und Diplome mit: da gibt es nun Lehrerinnen, Krankenpfleger, Personalmanagerinnen, diplomierte KFZ-Meister und Friseurinnen, Apothekenhelferinnen und sogar einen Laboranten in Biomedizin.

Zu meiner großen Freude wurde auch meines Geburtstages gedacht. Einer der großen Jungen hat ein Gedicht auf mich verfasst und vorgetragen, es wurde mir zusammen mit einem großen Blumenstrauß geschenkt. Blumen in Afrika! Das gibt es fast nie…eine Ehre.

Fotos, anbei – damit Sie unsere lieben Freunde, Geber, Sponsoren, auch sehen können, dass dies alles wirklich wahr ist!
Ihre Katrin Rohde

Beitrag weiterempfehlen