Reiseempfehlung von Katrin Rohde

Januar 2019  |  Reiseempfehlung von Katrin Rohde:

In einigen Provinzen wurde ein Ausnahmezustand verhängt. Dieser gilt nicht für die Hauptstadt Ouagadougou, sondern hauptsächlich für einige andere Provinzen Burkina Fasos, vor allem in Norden und Osten. Wir alle sind schwer betroffen und traurig über die Entwicklung im Lande, in unserem so friedlichen Burkina. Natürlich ist die Gefahr gar nicht einzuschätzen. Heutzutage kann man genauso gut einer Bombe im Hamburger Hauptbahnhof begegnen, oder auf einem Kreuzfahrtschiff. Alle Vorfälle der letzten Zeit waren weit außerhalb von Ouagadougou, im Norden oder Osten. Dort ist es schrecklich. 47 Tote in einem Dorf! Die Al-Quaida ist so geschickt, sie treiben Keile zwischen die verschiedenen Ethnien hier. Das ist ein Problem, das in diesem friedliebenden Land noch nie so hart aufgetreten ist, denn gerade Toleranz und Akzeptanz zeichneten Burkina Faso aus. Wir können es alle gar nicht fassen, wie dies geschieht.

Wir bei AMPO haben jedenfalls viele Gäste wie immer und empfehlen sich nur in und in umliegenden Orten Ouagadougous aufzuhalten. Auch hatte ich selbst meine gesamte 6köpfige Familie über Weihnachten hier. Wir machen alles wie immer, sind in den verschiedenen Quartiers, gehen essen, tanzen, wie immer. Jeder muß es selber wissen. Die Entscheidung zu Reisen können wir niemandem abnehmen, und keiner kann die Verantwortung übernehmen, außer jeder für sich selbst.

Weitere Hinweise und Informationen finden Sie im folgenden Artikel:

Informationen für Reisen nach und in Burkina Faso – Jan2019

Beitrag weiterempfehlen