Projektgeschichten der letzten Wochen

Auf unseren Socialmedia-Kanälen (Facebook und Instagram) berichten wir regelmäßig über die täglichen Aktivitäten vor Ort und veröffentlichen kleine Anekdoten aus den Projekten. Sollten Sie keinen Zugang zu diesen Medien haben, fassen wir die Ereignisse regelmäßig auf unserer Webseite zusammen. Hier ein Rückblick auf die vergangenen Wochen:

AMPO Jungen:

Das Puzzle gehört zu den meistgespielten Spielen im Jungenwaisenhaus, es ist das Hobby von vielen unserer Kinder. Die vielen Puzzles, die wir gespendet bekommen, bereiten unseren schlauen Kindern viel Freude. Einer von den Jungen hat regelrecht eine Leidenschaft für dieses Spiel entwickelt: Mahas. Mahas ist 13 Jahre alt und geht in die 7. Klasse. Wenn er nicht gerade lernt oder anderen Aktivitäten nachgeht, beschäftigt er sich mit dem Puzzle. Es stört ihn keinesfalls, 4 Stunden beim Zusammenstellen von den Einzelteilen eines Bildes zu verbringen; je mehr Teile es gibt desto motivierter zeigt er sich. Er strahlt immer eine solche Freude aus, wenn er es schafft die Teile zusammenzubringen. Und natürlich sieht er total unglücklich aus, wenn ihm dies nicht gelingt. Zum Glück kann er sich an die anderen Kinder wenden. Meist zu zweit oder dritt schaffen sie es das Bild wieder zusammenzustellen. Wir ermutigen sie alle, zusammenzuspielen oder andere Aktivitäten gemeinsam zu unternehmen, um ihren Zugehörigkeits- und Zusammenhaltgeist zu entwickeln. Bei AMPO heißt es: „ Zusammen sind wir stärker“.


AMPO Mädchen:

Anlässlich des Filmfestivals Fespaco bekamen die Waisenhäuser Besuch von Fernseh- und Kinopersönlichkeiten. Die senegalesische Schauspielerin und Regisseurin Mouna N’DIAYE begleitet von französischen Schauspielkollegen, Kameraleuten und Visagisten; Profitänzern, Akrobaten aus Guinea (Gewinner der Reality-Show „Africa hat ein Talent“) sowie burkinischen Malern und Karikaturisten besuchten am 16. Februar 2019 die Kinder. Der Hof des Mädchenwaisenhauses sah wie eine Filmkulisse aus. Die Visagisten drückten ihr Talent auf den Gesichtern der Kinder aus, und die Karikaturisten zeichneten alles, was um sie herum so passierte. Einige Stunden später waren die Tänzer dran; mit den Kindern wurde ausgiebig getanzt. Das ganze wurde aufgenommen. Wir können sagen, dass AMPO wahrlich nicht am Rande zum fünfzigsten Jahrestag des Fespaco geblieben ist. Es fehlte nur der berühmte Ausdruck: « Ruhe, wir drehen! »


Mobile Aufklärung mit dem CINE MOBILE:

In den Dörfern wo das Projekt Ciné Mobile seine Aktivitäten durchführt, finden die Sensibilisierungssitzungen entweder unter einem Baum oder einem Strohdach statt. Trotz der Tatsache, dass es keine besondere Einrichtung gibt, um die Sitzungen abzuhalten, kommen viele Menschen. Dass einige Teilnehmer stehen müssen, stellt kein Problem dar. Die angesprochenen Themen sind so lehrreich und interessant, dass niemand an Gemütlichkeit denkt. Im Februar wurde über Geburtenplanung informiert und diskutiert. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen kaum etwas über Verhütungsmethoden wissen. Wir freuen uns, ihnen die richtigen Informationen geben zu können, um zu der Verbesserung ihres Lebens beitragen zu dürfen. Alte und junge Menschen, Frauen und Männer beteiligen sich an der Diskussion.


Aufklärung in Frauenberatungszentrum:

Die Animateurinnen der Aufklärungsabteilung von AMPO/ P.P. FILLES haben sich mit einer Gesprächsgruppe aus fünfzehn Frauen unterhalten. Die Gesprächsgruppe besteht aus Frauen, die sich regelmäßig treffen, um gemeinsame Probleme bzw. Schwierigkeiten zu besprechen. Ehekonflikt war das Thema der diesmaligen Diskussion und fand bei einem Tee statt. Der Austausch ist offen und lehrreich. Die Frauen stellen ihre Probleme dar, so wie sie sie erleben. Lösungen werden vorgeschlagen und Ratschläge gegeben. Jede Frau weiß, dass sie sich auf die Diskretion und die Hilfe der anderen Frauen verlassen kann. Nur durch Zusammenhalt können sie ein sich lohnendes und glückliches Leben führen.


Krankenstation:

Blandine ist 48 Jahre alt, ledig und Mutter eines Kindes. Sie kam zur Optikstation der AMPO-Krankenstation und beschwerte sich über starke Kopf- und Augenschmerzen.

Eine Untersuchung zeigte ein Staphylom, eine Hornhautinfektion. Die Krankheit von Blandine trat vor zwei Jahren durch ein Trauma nach einem Streit mit ihrem Bruder auf. Um sie zu heilen, war eine Ausweidung des Augeninhalts notwendig. Blandine brach in Tränen aus, als wir sie von der Operation informiert haben; sie hatte kein Geld, um die Kosten der Operation zu tragen. Das Team hat sie beruhigt und ihr erklärt, dass sie nichts zahlen müsse. Am 27 Februar 2019 wurde Blandine erfolgreich operiert.

Blandine hat sich nun der letzten Operationsphase unterzogen, die darin bestand ihr eine Augenprothese aufzusetzen. Sie wird bald in ihr Dorf zurückkehren, um ihr kleines Geschäft weiter zu betreiben; Blandine verkauft Wildfleisch!

Herzlichen Dank an diejenigen, die uns helfen, anderen Menschen in Not zu helfen.


Mia-Alma:

Messen, schneiden, zusammenstellen, hört sich ein bisschen nach Puzzle an; aber es ist kein Puzzle sondern Näharbeit. In der Schneiderwerkstatt von AMPO Mia-Alma haben die Mädchen goldene Finger, sie lernen das Schneidern um eines Tages ein selbstbestimmtes Leben aufbauen zu können. Viele von den Mädchen waren entweder nie in der Schule oder haben die Schule abbrechen müssen. Sie haben in den meisten Fällen keine richtige Ausbildung gemacht. Mit Geduld und Methode bringen unsere beiden Schneidermeister ihnen die Geheimnisse des Schneiderns bei. Die Mädchen lernen eifrig, denn sie wissen, dass jeder Fortschritt, den sie machen, eine bessere Zukunft verspricht. Wenn sie eines Tages die schützenden Mauern von Mia-Alma verlassen, sind wir alle glücklich über die Menschen, die sie  geworden sind: junge Frauen voller Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Die Ergebnisse der Lehre werden bei Events oder Kunstmessen ausgestellt; es gibt sogar kleine Modenshows anläßlich des Tages der offenen Türen von AMPO. Na, Wer möchte eine wunderschöne Patchworkdecke?

Beitrag weiterempfehlen