Das Haus LINDA

Projekt für unterernährte Babies und deren Mütter

Ein weiteres Projekt innerhalb der Krankenstation ist das Projekt LINDA. Viele Kinder, die in der Krankenstation vorgestellt werden, sind unterernährt. Diese werden gemeinsam mit ihren Müttern direkt an das Haus Linda verwiesen. Hier werden unterernährte Kinder mit speziellem, besonders nahrhaftem Brei versorgt, bis ihre körperliche Entwicklung altersgemäß ist.

Bei regelmäßigen Treffen erfahren die Mütter, wie sie diesen Brei selbst mit einheimischen und erschwinglichen Nahrungsmitteln zubereiten können. Die Treffen im Haus LINDA werden zudem zum Austausch mit den Frauen genutzt und zum Wiegen ihrer Kinder.

AMPO 2016-295-web
Wiederholtes Wiegen und Untersuchen der Kinder findet bei den regelmäßigen Treffen statt.
AMPO 2016-298-web
In den Beratungsstunden wird verloren gegangenes Wissen weitergegeben.

LINDA Titelbild
Zwischen beiden Bildern liegen nur wenige Wochen: der Zustand vieler Kinder verbessert sich dauerhaft.

Bei Hausbesuchen wird gezeigt, wie man Wasser durch Sand filtert, wie aus natürlichen und vorhandenen Mitteln wie Baumrinden und Blättern eigene Medizin hergestellt werden kann. So lernen alle Nachbarinnen gleich mit. In den ursprünglichen Familien auf den Dörfern des Landes wurde und wird das Wissen über kindgerechte Ernährung aus heimischen Produkten und einfache Hausmittel von der älteren Generation an die jungen Mütter weitergegeben. In der Stadt ist das Zusammenleben mehrerer Generationen häufig nicht mehr gegeben, sodass dieses Wissen verloren geht.

In einer Gesellschaft, in der gerade in der armen Bevölkerung nach wie vor so Vieles von Mund zu Mund überliefert wird, ist dies ein sehr häufiger Grund für die unterernährten und kranken Kinder.

K800_P1060906
Gesunde Ernährung für die Kleinsten und ihre Mütter
AMPO 2016-296-web
Ziel erreicht: Eine altersgerechte Entwicklung und Gewichtszunahme.